Schnellauswahl

Genf: Studenten und Professoren wollen Hofer-Auftritt verhindern

Norbert Hofer
Norbert Hofer(c) Reuters
  • Drucken

Der FPÖ-Kandidat wird an einem Hochschulinstitut die Frage "Können europäische Politiker die Migrationskrise lösen?" diskutieren.

Eine Gruppe von Studenten und Professoren des Hochschulinstituts für internationale Studien und Entwicklung (IHEID) in Genf will einen Auftritt von FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer bei einer Veranstaltung am Donnerstag verhindern. In einem Offenen Brief riefen sie die Institutsleitung auf, Hofer keine Plattform zu bieten. Das Institut zieht die Einladung zur Diskussionsrunde über das Thema "Können europäische Politiker die Migrationskrise lösen?" trotz der Einwände nicht zurück.

In dem Offenen Brief beklagen die Unterzeichner, dass Hofer "mit verschiedenen rechtsextremen Gruppierungen und deren Gedankengut wie Islamophobie, Homophobie und Antisemitismus in Verbindung gebracht" werde. "Wie der Hochkommissar für Menschenrechte letzten Monat feststellte, benützen Hofer und seine populistischen Gesinnungsgenossen 'Halbwahrheiten und grobe Vereinfachungen' um Angst und Hass zu schüren. Diese Taktik steht im Widerspruch zu akademischen Debatten und konstruktiven Diskussionen, die eine Universität fördern und pflegen sollte", heißt es darin.

Der Brief wurde nach Angaben einer Unterzeichnerin von mehr als 130 besorgten Studenten, Professoren, Alumni und Mitarbeitern des Instituts unterschrieben, und dem Direktor des Instituts, Philippe Burrin, überreicht.

Hofer-Sprecher: "Sie werden begeistert sein"

Burrin erklärte am Dienstag gegenüber dem Westschweizer Radio RTS, ihm erscheine es normal, dass auch die Standpunkte von Personen angehört werden, die eine verbreitete Meinung repräsentieren. Gegenüber der Zeitung "Tribune de Geneve" betont er, dass die Werte, die Hofer verkörpert, "im Gegensatz zu den Werten des Hochschulinstituts stehen". Doch Populismus spreche in Europa viele Wähler an. Der Runde Tisch am IHEID sei dafür da, Fragen an Politiker zu ihrem Umgang mit dem Thema Migration aufzuwerfen.

Hofers Sprecher Martin Glier bestätigte am Mittwoch, dass Hofer am Donnerstag in Genf an der Diskussion teilnehmen werde. Von dem Offenen Brief der Studenten und Professoren wusste er nichts, aber zeigte sich überzeugt: "Sie werden begeistert sein, nicht besorgt."

(APA)