Schnellauswahl

Schlüsselereignis bei HI-Infektion geklärt

Symbolbild
SymbolbildImago
  • Drucken

Eine Ursache für die schlechte Abwehr gegen HI- oder Hepatitis-C-Viren soll eine starke Entzündung sein, die von den Viren ausgelöst wird und dem Immunsystem Panik macht.

Forscher der Uni Basel haben untersucht, warum das Immunsystem sich schlecht gegen Infektionen mit HI- oder Hepatitis-C-Viren wehren kann. Entscheidend dabei ist laut den Wissenschaftlern eine starke Entzündungsreaktion, die zu einer Panikreaktion von Immunzellen führt. Normalerweise sollten spezialisierte Immunzellen - sogenannte B-Zellen - Antikörper herstellen, die sich an Viren anheften und helfen, diese auszuschalten. Bei diesen chronischen Virusinfektionen versagt diese Abwehr jedoch. Ein Forscherteam um Daniel Pinschewer berichtet nun im Fachjournal "Science Immunology", wie es dazu kommt. Sie hoffen, den Weg zu wirksamen Impfstoffen ebnen zu können.

Eine wichtige Ursache für die schlechte Virusabwehr sei die starke Entzündung, die von den Viren ausgelöst wird, wie die Uni Basel mitteilte. Diese Entzündungsreaktion sei in der Anfangsphase einer Infektion besonders stark, könne sich aber insbesondere bei HIV über Jahre hinziehen. Mit der Entzündung einher gehen bestimmte Botenstoffe, sogenannte Interferone, die die Entzündungsreaktion steuern. Diese Interferone bringen die B-Zellen dazu, so viele Antikörper wie nur irgendwie möglich zu produzieren. Durch diese Panikreaktion verlieren sie jedoch schnell die Fähigkeit, sich zu vermehren, und sterben nach kurzer Zeit ab. Die Abwehrreaktion dauert daher zu kurz an.

Diese "Überreaktion" der B-Zellen beruht wahrscheinlich auf einem Mechanismus zur Bekämpfung akut lebensbedrohlicher Infektionen, vermuten die Forschenden um Pinschewer. Dadurch soll eine möglichst rasche Abwehr sichergestellt werden. Für die Abwehr des Aids- oder Hepatitis-C-Virus reicht diese kurze, heftige Immunantwort jedoch nicht aus und begünstigt die Viren eher noch. Statt auf einen kurzen "Sprint" müssten die B-Zellen sich auf einen Marathon einstellen, also einen langen, ausdauernden Abwehrkampf gegen diese Viren über Monate hinweg.

Bericht in "Science Immunology"

(APA/sda)