Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ich verzichte gern auf das Kreuz in der Klasse

Ich kann kaum nachvollziehen, warum die Mehrheit der Österreicher eigentlich will, dass die Kreuze dort bleiben wo sie sind: neben dem Bild des Bundespräsidenten.

Die Diskussion um die Kreuze in unseren Schulklassen wird gerade um ein weiteres Kapitel bereichert: Nach der Meldung Hammerschmids am letzten Sonntag, die Schulen entscheiden zu lassen, ob sie Kreuze aufhängen wollen oder nicht, kontert ÖVP-Klubobmann Lapotka am Donnerstag:

"Wir dürfen uns nicht verunsichern lassen, weil es viele Menschen bei uns aus anderen Kulturkreisen gibt. Wir müssen zu unseren Werten stehen. Dazu gehört auch das Symbol des Kreuzes, das auch ein kulturelles und nicht nur ein religiöses Symbol ist", so seine Worte gestern.

Den Rücken bekommt er dabei von seinen Parteikollegen aus Kärnten, dem Burgenland und aus Niederösterreich gestärkt, und sie alle – wie auch die Mehrheit der Österreicher – sind sich einig: Das Kreuz gehört ins Klassenzimmer.

Hauptsache symbolisch sind unsere Werte noch präsent?

Dabei frage ich mich, welchen Wert das Stück Holz an der Wand eigentlich hat, wenn wir Andersdenkende ausgrenzen, vor Obdachlosen die Augen verschließen, Mauern hochziehen, die Institution Familie nicht schützen, alte Menschen aus unserer Gesellschaft drängen, Embryonen entfernen, den Nachbarn wegen der verschwundenen Sonntagszeitung anschreien und den Nikolaus aus den Kindergärten verbannen. Warum wollen wir uns unbedingt auf unsere kulturellen Wurzeln berufen, wenn wir scheinbar alles daran setzen, die lästig gewordenen Blätter abzuwerfen und die viel zu langen Äste zu stutzen?

Wenn das Kreuz an der Wand bloß zu einem kulturellen Gut degradiert wird, das uns von der hereinbrechenden Bedrohung Andersgläubiger emanzipiert und uns das Gefühl gibt, dass wir gemeinsam gegen diese Bedrohung ankämpfen können, dann kann ich gut und gerne darauf verzichten.

Wenn es uns jedoch daran erinnert, bessere Menschen zu sein, dann soll es doch bitte bleiben. Letzteres würde uns nämlich nicht schaden...