Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ramsauer & Stürmer: „100 Prozent Österreich“

Für Markus Neumayr von Ramsauer & Stürmer ist die Auslagerung seiner Programmierer in den Osten tabu.
Für Markus Neumayr von Ramsauer & Stürmer ist die Auslagerung seiner Programmierer in den Osten tabu.(c) susi@fotostudio-graf.com
  • Drucken

Solide Kleinbetriebe. Das Salzburger Softwarehaus Ramsauer & Stürmer bietet schlüsselfertige Lösungen für den Mittelstand. Inzwischen hat der „kleine Bruder von SAP“ oft auch bei ganz großen Kunden die Nase vorn.

Will Markus Neumayr rasch erklären, was sein Unternehmen tut, nennt er es schon einmal den „kleinen Bruder von SAP“. Wirklich gern zieht der Geschäftsführer des Salzburger Softwarehauses Ramsauer & Stürmer diesen Vergleich aber nicht. Zu groß sind die Unterschiede zwischen dem österreichischen Betrieb und dem deutschen Softwareriesen. Zwar bieten beide umfassende Softwarepakete für Unternehmen an. Doch bei Ramsauer & Stürmer steht klar der Mittelstand im Vordergrund.

Anders als der große Rivale bieten sie quasi Komplettlösungen von der Stange an. Der größte Vorteil für den Kunden: Er muss keinen eigenen Softwaretechniker einstellen oder teure Verträge mit SAP-Partnerunternehmen abschließen, um die Software auch nutzen und auf dem neuesten Stand halten zu können. „Wir haben etwa ein schlüsselfertiges Modell für die Registrierkasse“, sagt Neumayr, der das Unternehmen gemeinsam mit Ko-Eigentümer Helmut Ramsauer führt.

Aber nicht nur Klein- und Mittelbetriebe vertrauen auf Ramsauer & Stürmer. Auch große Kunden wie der Flughafen Salzburg oder die römisch-katholische Kirche setzen auf die Salzburger Softwareschmiede. Das Unternehmen ist in vielen Punkten anders als die Konkurrenz in der IT-Branche. Auslagern nach Osteeuropa oder gar Asien kommt etwa nicht infrage. „Wir sind 100 Prozent auf Österreich fokussiert“, sagt Neumayr. Alle Entwickler arbeiten hier, alle sind fix angestellt. Der Fokus auf Österreich hindert das Unternehmen aber nicht an der Expansion. Eben erst wurde das Büro um 40 Plätze erweitert. Ein Viertel des Umsatzes wird schon außerhalb Österreichs erwirtschaftet. Tendenz steigend.

2. Platz

Denios GmbH entwickelt, erzeugt und vertreibt AG-Produkte zur Lagerung und zum Handling von Gefahrstoffen. Das Unternehmen mit Sitz in Eugendorf erwirtschaftete im Vorjahr 5,4 Millionen Euro Umsatz und beschäftigte elf Mitarbeiter.

3. Platz

Comtech IT-Solutions GmbH bietet Softwarelösungen für den Mittelstand sowie Branchenlösungen für Elektrounternehmen an. Das Unternehmen mit Sitz in Annaberg erwirtschaftete im Vorjahr 1,9 Millionen Euro Umsatz und beschäftigte 26 Mit

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2016)