Schnellauswahl

Jaguar I-Pace: Elektrokatze made in Austria

The electric Jaguar I-PACE concept SUV is unveiled before the Los Angeles Auto Show
Die neue E-Katze von Jaguar(c) REUTERS (LUCY NICHOLSON)

Das erste Elektroauto von Jaguar, der SUV-Crossover Jaguar I-Pace, rollt 2018 im Handel an. Er wird in Österreich gebaut und hat 400 Kilometer Reichweite.

Auf der Los Angeles Auto Show stellte Jaguar seine Vision eines Elektro-SUVs vor. Leistung, Dynamik, Ästhetik und Komfort - alles soll typisch Jaguar sein. Auch der Innovationsgedanke darf freilich nihct fehlen. "Das I-Pace Concept ist eine radikal neue Definition des Themas Elektrofahrzeug. Die Studie steht für die bereits nächste Generation elektrisch angetriebener Fahrzeuge", sagte Ian Callum bei der Präsentation.

Datenblatt

Die technischen Daten unterstreichen den gewohnt dynamisch-sportlichen Ansatz des Herstellers: 400 PS, 700 Newtonmeter Maximaldrehmoment, 0 auf 100 in rund vier Sekunden. Generiert wird diese Leistungsbereitschaft aus zwei Elektromotoren à 200 PS (und 350 Nm) Leistung. Sie sind in die Achsen integriert. Einer treibt die vordere der andere die hintere an. Damit ist permanenter Allradantrieb gegeben. Als Energiequelle dient ein Lithium Ionen-Batterie-Paket mit 90 kW/h Kapazität.

 

Das ist, flüssigkeitsgekühlt, schwerpunktsenkend im Fahrzeugboden, zwischen den Achsen, montiert und ebenso eine Jaguar-Eigenentwicklung wie die Permanentmagnet-Synchronmotoren. Das Gesamtpaket soll für mindestens 500 Kilometer Reichweite gut sein. Ist die aufgebraucht, soll der I-Pace an der 50 kW-Gleichstrom-Steckdose in knapp mehr als zwei Stunden wieder voll geladen sein. Neunzig Minuten gibt Jaguar für eine Ladung auf achtzig Prozent an. Der Jaguar I-Pace soll 4,73 Meter lang sein und damit nahe am Jaguar F-Pace liegen.

Magna Steyr sichert sich Auftrag

Auch Österreich hat seine Finger im Spiel. Seit der Auto Show in Los Angeles ist es amtlich: Der I-Pace wird bei Magna Steyr in Graz gebaut. Das hat Jaguar-Boss Ralph Speth bestätigt. Im Steirischen wird dafür eine neue Fertigungs-Linie eingerichtet, und die Vorbereitungen auf die Serien-Produktion beginnen im kommenden Jahr. 2018 sollen die ersten Elektro-Katzen in den Handel kommen. Zur Preisfrage gibt es noch keine konkreten Angaben.

>>> Los Angeles Autoshow

(red.)