Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Virtuelle Welten und ihre möglichen Gefahren

(C) Screenshot/AudVidBros.
  • Drucken

Ein Video der Gruppe "AudVid Bros." soll auf humoristische Art vor den möglichen Gefahren durch Virtual Reality aufzeigen.

In fremde Welten eintauchen, die Realität vergessen und dabei Spaß haben. Das versprechen die Virtual-Reality-Systeme der verschiedenen Hersteller. In einem Video nimmt die Comedy-Gruppe "AudVid Bros." diese Versprechungen auf die Schippe, denn wer sich in virtuelle Welten stürzt, könnte später in der realen Welt eine böse Überraschung erleben.

Zwar stimmt es schon, dass durch die Kopfhörer und die VR-Brille jegliche Wahrnehmung außerhalb eingeschränkt ist, aber dennoch ist das Video eine Überzeichnung der Realität.

Im Video wartet ein gelangweilter Büro-Angesteller darauf, dass sein Arbeitstag zu Ende ist und er zuhause endlich seine geliebte Oculus-VR-Brille aufsetzen kann. Währenddessen räumen zwei Diebe seine Wohnung leer. Er ist zwar mit ihnen im selben Raum, bekommt aber von den Vorgängen nichts mit.

Abgesehen davon, sollten Virtual-Reality-Spiele nicht exzessiv gespielt werden. Hersteller raten dazu, nach einer halben Stunde Pause einzulegen. Während wissenschaftliche Artikel aus verschiedenen Quellen belegen wollen, dass Virtual-Reality hilfreich bei der Behandlung von Depressionen sein kann, gibt es Berichte darüber, dass das Zurückkommen in die reale Welt auch ernüchternd und zum Teil deprimierend sein kann. Auch dafür gibt es wissenschaftliche Studien, die diese Gefahr belegen. Denn in den Fantasiewelten ist alles bunt und fantastisch, während im Alltag der Nebel über der Stadt liegen kann und alles grau in grau erscheinen lässt.

 

 

(bagre)