Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Störung bei Deutscher Telekom - Hackerangriff vermutet

(c) allestörungen.de/Screenshot
  • Drucken

Ganz Deutschland ist derzeit von Telekom-Ausfällen betroffen. Betroffen sind über 900.000 Kunden mit bestimmten Routern, erklärte Unternehmenssprecher Georg von Wagner gegenüber golem.de

Bei der Deutschen Telekom kommt es seit Sonntag 17 Uhr zu umfassenden Netzstörungen. "Es liegt eine Störung vor. Ausmaß und Umfang sind noch unklar", sagte ein Sprecher des Konzerns. Die Probleme dauern weiterhin an. Gegenüber golem.de erklärte Georg von Wagner, dass Internet, Telefonie und Fernsehen betroffen sind".

Die deutschlandweite Störung betreffe insgesamt 900.000, der rund 20 Millionen Festnetz-Kunden. Das Problem, so Wagner, ließe sich auf einen bestimmten Routertyp zurückverfolgen. "Manche Kunden erleben zeitweise Einschränkungen oder sehr starke Schwankungen in der Qualität. Es gibt aber auch Kunden, bei denen derzeit gar nichts geht. Aufgrund des Fehlerbildes ist nicht auszuschließen, dass auf Router gezielt Einfluss von außen genommen wurde, mit dem Ergebnis, dass sie sich nicht mehr im Netz anmelden können", erklärte der Telekom-Sprecher.

Besonders stark seien das Ruhrgebiet, die Region rund um Frankfurt am Main sowie Hamburg und Berlin betroffen. Auch in der Region Hannover und Braunschweig tauche das Problem auf. Kunden berichteten demnach von einem "Totalausfall Internet und Telefon seit 16 Uhr".

In den sozialen Medien machten viele User ihrem Ärger Luft. Im Juni war es bei der Deutschen Telekom zu einem massiven Ausfall des Mobilfunknetzes gekommen. Grund war eine Datenbankfehler, der dazu geführt hatte, dass die SIM-Karten der Handys nicht mehr korrekt in das Netz eingebucht werden konnten. Auf Facebook reagierte die Telekom bereits, konnte aber keinen genauen Zeitpunkt benennen, wann die Störungen wieder behoben sein werden.

>>> Hier geht's zum Bericht auf golem.de

(APA/DPA/Red.)