Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Science Companions" ermöglichen Kindern Zugang zu Forschung

Eine Unterstützung von 150 Euro ermöglicht einem Kind die Teilnahme am Forschungsklub im Wiener "Science Pool". Die Aktion soll besonders Migrantenkindern zugutekommen.

Als "Science Companions" können Sponsoren forschungsinteressierten Kindern und Jugendlichen ein Tor in Richtung Wissenschaft öffnen. Für 150 Euro wird ein Interessent, dessen Eltern sich die Teilnahme sonst nicht leisten könnten, beispielsweise ein Semester lang am Wiener "Science Pool" Mitglied eines "Science Clubs". Die Aktion richtet sich besonders an junge Migranten.

Die Angebote der Wissenschaftsvermittlungseinrichtung in Wien-Simmering richten sich an Schulen, Kindergärten und Horte. Kindern und Jugendlichen wird im Rahmen von "Science Clubs", einzelnen Workshops oder dem "Museum der Nerdigkeiten" ein niederschwelliger Einstieg in die Welt der Wissenschaft geboten.

Nebenschulische Ausbildung

Mit den Klubs habe man eine Art "nebenschulischen Ausbildungsweg in den Naturwissenschaften und der Mathematik geschaffen, der dem System einer Musikschul-Grundstufe ähnelt" und über vier Jahre hinweg laufen kann, wie es in einer Aussendung heißt. Jedes der Semester wird von einem anderen Thema dominiert, zu dem dann wöchentlich geforscht und experimentiert wird.

Manche Familien, besonders jene mit Migrationshintergrund, brauchen allerdings Unterstützung, um den Kostenanteil von sechs Euro pro Einheit zu tragen. "Es ist einfach schade, wenn einem Kind aus Kostengründen der Zugang zur Wissenschaft verwehrt bleibt", sagte Raimund Aigner von "Science Pool" zur APA. Mit einem Beitrag eines "Companions" von 150 Euro kann entweder ein Schulkind einen Klub ein Semester lang besuchen oder eine Schulklasse an einem der Workshop teilnehmen.

Man werde nun vor allem Firmen und Stiftungen als potenzielle "Companions" ansprechen, Privatpersonen seien aber ebenso willkommen. Ein paar Sponsoren habe man zwar schon an der Hand, "das ist aber ein Tropfen auf den heißen Stein". Denn viele Besucher der Einrichtung seien oder wären gerne "Wiederholungstäter", wie es Aigner ausdrückte.

 

(APA)