Schnellauswahl

Van der Bellens Team distanziert sich von Anti-Hofer-Demo

Van der Bellens Team distanziert sich von Anti-Hofer-Demo
Alexander Van der BellenREUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Man stehe für respektvollen Umgang, betont der Wahlkampfmanager des grünen Hofburg-Kandidaten. Eine Demo am Adventssamstag schade zudem der Wirtschaft.

Die Initiative "Gemeinsam für Van der Bellen" hat sich am Dienstag von einer für Samstag in Wien geplanten Demonstration gegen den freiheitlichen Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer distanziert. "Wir haben in unserer Wahlbewegung von Anfang an auf einen respektvollen Umgang und eine sensible Wortwahl gegenüber dem Gegenkandidaten gesetzt und werden dies auch weiter tun", betonte Vereinsobmann Lothar Lockl in einer Aussendung. Lockl ist auch Alexander Van der Bellens Wahlkampfmanager.

Die Kundgebung an einem Einkaufssamstag im Advent richte zudem wirtschaftlichen Schaden an, so Lockl. Daher habe man auch die Absage einer für vergangenen Samstag geplanten Fahrraddemo der "Jugend für Van der Bellen" unterstützt.

Die Kundgebung am Samstag soll um 14 Uhr beim Wiener Museumsquartier starten. Sie steht unter dem Motto "F*ck Hofer - Refugees Welcome". Die Veranstalter kritisieren in der Ankündigung auf Facebook, ein "Deutschnationaler als Präsident" sei eine "Verhöhnung der KZ-Opfer".

FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache kritisierte die "linksextremistische" Demo am Dienstag ebenfalls. Die rot-grüne Stadtregierung agiere verantwortungslos.

(Red.)