Schnellauswahl

Macao: Dim Sum und Blätterteig mit Ei

Glücksspiel in Macao
Glücksspiel in MacaoReuters
  • Drucken

Rainer Heubeck hat Macao gründlich erforscht und seine favorisierten Adressen zusammengefasst.

01. Übernachten: Im Sofitel Macau at Ponte 16 (fünf Sterne), das nahe der Rua de Felicidade am ehemaligen Pier 16 liegt, schläft man komfortabel und zentrumsnah. Bei Sonderaktionen gibt es den Superior Room zuweilen ab etwa 140 Euro pro Nacht. Rua do Visconde Paco de Arcos, St. Anthony's Parish, www.sofitel.com

02. Pousada: Auf der Halbinsel Coloane liegt die im mediterranen Stil gehaltene Pousade de Coloane. Hier kostet ein Zimmer wochentags ab 630 MOP. Das Haus verfügt über 28 Zimmer, die zum Großteil Meerblick bieten. Praia de Cheoc Van. www.hotelpcoloane.com.mo

03. Macanesisch essen. Unbedingt probieren! In die macanesische Küche sind die Gewürze und Rezepte aus allen portugiesischen Kolonien eingeflossen. Eines der typischsten Gerichte ist das „afrikanische Hähnchen“, das mit Kokosnuss, Knoblauch und Chili zubereitet wird. Wer typisch macanesisch essen will, besucht das gehobene El Litoral. Rua do Almirante Sergio, 261A, www.restaurante-litoral.com

04. Dim Sum. In den Dim-Sum-Restaurants werden kleine Delikatessen in runden Bambuskörbchen serviert, beispielsweise gefüllte Krabbenröllchen, gedämpfte Teigtaschen oder Fleischbällchen mit Ingwer. Für kantonesisches Dim Sum, das normalerweise nur mittags, nicht abends gegessen wird, empfiehlt sich das Lua Azul, Macau Tower Convention & Entertainment Centre, Level 3, Largo da Torre de Macau, www.macautower.com.mo/dining/lua-azul

05. Nudeln. Gut und preisgünstig ist das im Grand Lisboa untergebrachte Round-The-Clock Noodle & Congee, das für seine Nudelsuppe berühmt ist, die aus einer einzigen, über drei Meter langen Nudel besteht – diese wird von den Kellnern beim Servieren mit einer Schere in verzehrbare Einheiten unterteilt, damit die Suppe verspeist werden kann. Avenida de Lisboa, www.grandlisboahotel.com

Historische Altstadt: Die Altstadt Macaus, seit dem Jahr 2005 Unesco-Weltkulturerbe, lockt mit zahlreichen Kolonialgebäuden, etwa dem Senatsgebäude und der Casa da Misericórdia am Senatsplatz, dem neoklassischen Teatro Dom Pedro V mit seiner grünen Fassade und dem beeindruckenden Mandarin-Haus, in dem einst der chinesische Schriftsteller Zheng Guanying lebte und in dem sich chinesische und europäische Baustile gekonnt vermischen.

06. Taoistische Tempel: Das bedeutendste Heiligtum der Taoisten ist der A-Ma-Tempel, nach dieser Schutzheiligen der Fischer und Seeleute ist die Stadt auch benannt. Av. Panoramica do Lago Sai Van/R. do Peixe Salgado

07. Lou-Lim-Ieoc-Garten: Der Garten wurde einst von einem wohlhabenden chinesischen Händler angelegt. In ihm können die Einheimischen beim Tai Chi beobachtet werden, in kleinen Pavillons präsentieren Künstler Ausschnitte aus chinesischen Opern, und wer seinem Glück auf die Sprünge helfen will, der kann einem Vogel die Freiheit schenken. Die Pfade im Park sind bewusst im Zickzack angelegt, weil Geister keine krummen Wege gehen können. Estrada de Adolfo Loureiro, www.nature.iacm.gov.mo

Casinos und Kunstwelten auf dem Cotai-Strip: Auf dem Cotai-Strip finden sich gleich mehrere Megaresorts, etwa das Galaxy (galaxymacau.com), in dem neben Casinos auch sechs Hotels und Dutzende von Restaurants (darunter zwei italienische und ein chinesisches Restaurant mit „Michelin“-Sternen) zu finden sind, oder das Venetian (venetianmacao.com), mit dem größten Casino der Welt. Gleich in der Nachbarschaft: Die City of Dreams, die durch ihre allabendliche Show „House of Dancing Waters“ zahlreiche Besucher anlockt und in der sich das zweitgrößte Casino der Welt sowie das Hard Rock Hotel (hardrockhotelmacau.com) befinden. Ebenfalls nur einen Katzensprung entfernt ist die im Oktober 2015 eröffnete Studio City (studiocity-macau.com) mit einem Filmthemenpark und einem als Acht geformten Riesenrad.

08. Taipa Village: Jenseits der Megaresorts wird es ruhiger, im Taipa Village finden sich ein beschaulicher Markt und eine Foodstreet, die Rua do Cunha, in der kandiertes Fleisch und Ingwer-Candys verkauft werden. Es lohnt sich, einen Blick in die Koi Kei Bakery zu werfen und dort die Mandelplätzchen zu probieren, auch die Durian-Eiscreme im Mok Yi Kei ist eine Sünde wert.

09. Süß essen. Auf der eher ländlichen Insel Coloane hat der bekannteste Eiertörtchenhersteller Macaus, Lord Stow's Bakery, seinen Sitz. Ein Blätterteigtörtchen mit Eifüllung kostet 9 Patacas, die Törtchen enthalten weniger Zucker als die Pasteis de Nata in Lissabon und sind deshalb besser als das Original. Lord Stow's, Coloane Town Square, No. 1 Rua Da Tassara, www.lordstow.com

10. Moderne Kunst: Für Kunstfreunde empfiehlt sich ein Besuch des fünfstöckigen Macao Museum of Art, in dem chinesische Gemälde, Kalligrafie und Keramiken sowie moderne Kunstwerke ausgestellt sind. Av. Xian Xing Hai; MAM.gov.mo, Eintritt MOP 5.

11. Fortaleza da Guia: Einen Panoramablick auf die Stadt hat man von der Festung Fortaleza da Guia, die in den Jahren 1637/38 zum Schutz vor den Holländern errichtet wurde. Hier ragt der erste westliche Leuchtturm in China gen Himmel – der weiß getünchte Farol da Guia.

12. Strände und Pandabären: Coloane hat die schönsten Strände Macaus, insbesondere der schwarzsandige Hac-Sa-Strand an der Ostküste ist gut zum Schwimmen geeignet. Tierfreunde sollten die zwei Pandabären Kai Kai und Xin Xin im Seac Pai Van Park besuchen. Tickets im Voraus besorgen, da limitiert. Avenida de Seac Pai Van, www.macaupanda.org.mo

("Die Presse", Print-Ausgabe, 3.12.2016)