Zinsschritt ist für Euro-Zone noch kein Thema

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet sieht noch keinen Zinsschritt in der Eurozone.
EZB-Chefvolkswirt Peter Praet sieht noch keinen Zinsschritt in der Eurozone.(c) APA/GEORG HOCHMUTH

Im Vorfeld der Fed-Sitzung in Washington sieht EZB-Chefvolkswirt Peter Praet die Euro-Zone noch nicht bereits für eine Zinserhöhung.

Kurz vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der US-Notenbank Fed sieht EZB-Chefvolkswirt Peter Praet die Euro-Zone noch längst nicht für höhere Zinsen gerüstet. "Wir sind noch nicht so weit", sagte Praet der Wochenzeitung "Die Zeit" in einem am Mittwoch vorab veröffentlichen Interview. In den USA sei die Konjunkturerholung deutlich weiter fortgeschritten, die Arbeitslosigkeit geringer, die Inflationsrate höher. "Deshalb kann die amerikanische Wirtschaft höhere Zinsen verkraften." Die Fed steht Experten zufolge vor ihrer ersten Zinserhöhung seit einem Jahr. An den Finanzmärkten wird erwartet, dass die US-Währungshüter den Schlüsselsatz, der seit Dezember zwischen 0,25 und 0,5 Prozent liegt, an diesem Mittwoch um einen Viertelpunkt anheben.

Aus Sicht von Praet verbessert sich auch in der Euro-Zone inzwischen die wirtschaftliche Lage. Der Aufschwung festige sich. "Allerdings ist das Tempo noch gemäßigt, und die Inflation ist noch ein gutes Stück entfernt von dem Wert, den wir anstreben," sagte Praet. Die Europäische Zentralbank (EZB) peilt knapp zwei Prozent Inflation an. Im November lag sie nur bei 0,6 Prozent.