Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

ATX zu Mittag gut behauptet mit plus 0,20 Prozent

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Auch die anderen europäischen Leitbörsen kommen nicht recht vom Fleck. Das ruhige Geschäft vor den Weihnachtsfeiertagen setzt sich im Tagesverlauf fort.

Die Wiener Börse hat sich heute, Freitag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit gut behaupteter Tendenz präsentiert. Auch die anderen europäischen Leitbörsen kommen nicht recht vom Fleck. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 2.637,82 Punkten errechnet, das ist ein Plus von 5,32 Punkten bzw. 0,20 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt +0,10 Prozent, FTSE-100/London +0,31 Prozent und CAC-40/Paris +0,09 Prozent.

Das ruhige Geschäft vor den Weihnachtsfeiertagen setzt sich im Tagesverlauf fort. Am kommenden Montag dem zweiten Weihnachtsfeiertag bleibt die Wiener Börse geschlossen. An den verbleibenden Werkstagen wird der Handel wie gewohnt fortgesetzt. Heuer peilt der österreichische Leitindex ein Jahresplus von über zehn Prozent an. Sein Jahreshoch verzeichnete er Mitte Dezember bei 2.659,26 Zählern.

Konsum soll weiter boomen

Marktimpulse seitens der Konjunktur bleiben Mangelware. Die Produktion der heimischen Wirtschaft war im Oktober nur geringfügig höher als im Oktober 2015. Der arbeitstätig bereinigte reale Produktionsindex der Statistik Austria für den Produzierenden Bereich ist im Jahresabstand um 0,2 Prozent gestiegen. Verglichen mit dem Vormonat nahm der Produktionsindex in Österreich saisonal bereinigt um 0,9 Prozent ab.

Zuvor gaben die GfK-Marktforscher bekannt, dass die Konsumenten in Deutschland die Konjunkturentwicklung und ihre künftige Finanzlage günstiger einschätzen als zuletzt. Die Bereitschaft für größere Einkäufe lässt zwar leicht nach, bleibt aber auf hohem Niveau.

Unterdessen wurden die vorläufigen Zahlen zum Wirtschaftswachstum Frankreich bestätigt. Nach einer kleinen Delle lag die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 0,2 Prozent höher als im zweiten Vierteljahr.

Lenzing an Kursspitze

Bei den Einzelwerten legten conwert um 0,12 Prozent auf 16,34 Euro zu. Das Analystenteam der Raiffeisen Centrobank um Christian Bader haben das Kursziel für die Aktien des Unternehmens von 15,60 auf 17,00 Euro angehoben. Die Neueinschätzung erfolgte in Zusammenhang mit der Übernahme von conwert durch die Vonovia. Die Deutschen sicherten sich bereits 71,54 Prozent an dem Wiener Immobilienkonzern.

Deutlicher stiegen die Aktien von Verbund um 1,72 Prozent auf 15,35 Euro. Der Stromkonzern arbeitet mit Enel im Rahmen eines neuen Projekts zur Förderung elektrischer Mobilität in Österreich und Italien zusammen, um die Installierung von Ladestationen für E-Autos zu fördern. Am Projekt EVA (Electric Vehicles Arteries), das offiziell im Jänner in Brüssel vorgestellt wird, beteiligen sich einige der weltweit größten Hersteller von Elektroautos, wie Renault, Nissan und BMW.

An die ATX-Spitze halten sich Lenzing mit plus 2,07 Prozent auf 110,80 Euro. Am Vortag hatten sich die Papiere des Faserherstellers um 2,12 Prozent abgeschwächt.

Unter den Verlierern fielen Do&Co um 0,73 Prozent auf 60,92 Euro. Zuletzt hatte das Cateringunternehmen unter den Auswirkungen von Brexit und den Entwicklungen in der Türkei gelitten. Die Aktien verloren seit Jahresbeginn nach einem Höhenflug im Frühjahr fast 40 Prozent.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 10.00 Uhr bei 2.640,75 Punkten, das Tagestief lag gegen kurz nach Handelsbeginn bei 2.620,86 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 0,20 Prozent höher bei 1.333,63 Punkten. Im prime market zeigten sich 22 Titel mit höheren Kursen, 16 mit tieferen und zwei unverändert.

Bis dato wurden im prime market 2.135.393 (Vortag: 2.456.499) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 48,67 (49,88) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 101.435 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 5,85 Mio. Euro entspricht.

(APA)