Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Der Winter der Gangbetten

(c) APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Betten auf dem Gang gehören seit Wochen in nahezu allen Wiener Gemeindespitälern zum Alltag. Die zu früh gekommene Grippewelle hat das Problem verstärkt, ist aber nicht der einzige Grund dafür.

Wien. Acht Gangbetten in einer Station, obwohl zehn Betten in den Zimmern frei wären. Dieses Bild präsentierte sich am Weihnachtswochenende auf der 2. Medizinischen Abteilung (Interne) im Wilhelminenspital. Patienten, teilweise schwer krank, mussten also tagelang in Betten auf dem Gang liegen – ohne Intimsphäre und Ruhe, bei durchgehend brennendem Licht. Darunter etwa eine 88-jährige Frau, die verwirrt und mit hohem Fieber eingeliefert wurde. Sie wartete vier Stunden lang, ehe sie behandelt und stationär aufgenommen wurde – in einem Gangbett.

„Gangbetten zu Weihnachten sind hier keine Ausnahme, sondern der Regelfall. Jedes Wochenende, manchmal auch unter der Woche“, sagt ein Pfleger. Das könne niemand leugnen, da der Patientenstand und damit auch der „Überbelag“ (Gangbetten) jeden Tag der Aufnahmezentrale gemeldet werden. Tatsächlich gehören Gangbetten seit Winterbeginn nicht nur im Wilhelminenspital zum Alltag, sondern in praktisch allen Wiener Gemeindespitälern. Besonders stark betroffen sind „Presse“-Informationen zufolge die Rudolfstiftung (Interne), das Otto-Wagner-Spital (1. und 2.Lungenabteilung), das Krankenhaus Hietzing (Interne) und das SMZ Ost (Interne und Notfall). In Letzterem, dem Donauspital, wurden die ersten Gangbetten bereits im Oktober aufgestellt. „2016 und 2017 wird in Wien der Winter der Gangbetten“, sagt ein Arzt. „Die Situation wird sich im Jänner und Februar noch verschärfen, da Stationen geschlossen wurden.“

Geschlossene Stationen und gesperrte Betten aufgrund von Personalmangel, also aus Kostengründen – das sind die Hauptgründe für Gangbetten. Denn die Anzahl regulärer Betten hängt von der Zahl der Ärzte und Pfleger ab. Gibt es zu wenig von ihnen, was in den Wiener Spitälern seit Jahren Realität ist, werden Betten gesperrt und stehen somit für Patienten nicht zur Verfügung. Da man dennoch niemanden abweisen darf, werden sie in Gangbetten untergebracht – ihre Anzahl hängt nämlich nicht von der Stärke des Personals ab, sie dürfen im Notfall immer aufgestellt werden. Kommen noch eine Grippewelle und Feiertage wie Weihnachten und Silvester hinzu, ist das Chaos perfekt. Was nicht einmal der Krankenanstaltenverbund (KAV) bzw. die Stadt Wien (Büro Sonja Wehsely) schönreden will. „Angesichts der Grippewelle ist die Lage in den Gemeindespitälern derzeit tatsächlich sehr angespannt. Die Grippewelle kam fünf Wochen früher als in den Vorjahren“, sagt ein Sprecher. „Das fiel genau in die Weihnachtszeit. Da haben viele Ärzte im niedergelassenen Bereich geschlossen, manche Ambulanzen sind gesperrt, und natürlich ist auch Krankenhauspersonal im Urlaub bzw. selbst von der Grippe betroffen.“

Die Gemeindespitäler würden aber auch in dieser Situation ihrem Versorgungsauftrag nachkommen und niemanden wegschicken. Daher komme es eben dazu, „dass nicht immer sofort für alle Patienten Zimmer zur Verfügung stehen“. Der KAV steuere mit organisatorischen Maßnahmen dagegen – etwa durch die Öffnung gesperrter Stationen und „forciertes Entlassungsmanagement“.

 

„Das ganze System ist überlastet“

Nicht weit genug gehen diese Maßnahmen der Wiener Ärztekammer – Präsident Thomas Szekeres fordert eine Aufstockung des Personals, damit die Zahl der Betten wieder erhöht werden kann. „Dass Menschen im Winter krank werden, ist nicht überraschend“, sagt er. „Gangbetten sind für die Patienten brutal, unmenschlich und unzumutbar. Ich verstehe nicht, wie man da nur zuschauen und nichts unternehmen kann.“ Kritik, dass rund um Weihnachten und Silvester zu viele praktische Ärzte auf Urlaub waren und nicht zur Entlastung der Spitäler beigetragen haben, weist er zurück. Die Kammer habe sich bemüht, die Urlaube so zu organisieren, dass es zu keinen Engpässen kommt. Natürlich gebe es immer Luft nach oben. Zudem habe man den Ärztefunkdienst verstärkt. Aber auch dort seien die Ärzte überfordert. Szekeres: „Das ganze System ist überlastet.“

Als „mobile Katastrophe“ und „Versagen der Organisation“ bezeichnet Fabian Martin, Vorsitzender der neu gegründeten Pflegegewerkschaft in Österreich, die aktuelle Situation mit den Gangbetten. „Wer in einem Gangbett liegen muss, hat keinen Schrank, keinen Sichtschutz, keine Dunkelheit in der Nacht, keinen guten Schlaf und vor allem keine Regenerationsmöglichkeiten“, sagt der Diplomkrankenpfleger. „Stellen Sie sich vor, Sie müssen Ihre Notdurft in einem Gangbett verrichten, weil man Ihnen Bettruhe verordnet hat. Könnten Sie das? An einem Ort, an dem ständig Menschen vorbeirauschen?“

Für die Pflegeschaft seien Gangbetten „nicht tolerierbar“ und verletzten die Menschenwürde. „Denken Sie einmal an sterbende Menschen. Möchten Sie Ihren letzten Atemzug in einem Gang aushauchen? Ist das den Angehörigen zumutbar? Auf einem Gang, ohne Rückzug, ohne Frieden?“ Auch Martin fordert mehr Personal und eine bessere Kooperation zwischen Kliniken mit verwandten Fächern, damit geschlossene Stationen wieder geöffnet werden können.

Wer vonseiten der Politik der Meinung sei, dass das nicht notwendig wäre, sei herzlich zu einem Probeliegen in einem Gangbett eingeladen. „Voraussetzung ist aber, dass er oder sie die Station erst nach 24 Stunden verlassen darf.“ Dann würde vielen klar werden, dass der Mensch im Vordergrund stehen sollte, nicht das Geld. Solange das nicht der Fall sei, „wird der Patient immer auf der Strecke bleiben. Oder auf dem Gang.“

AUF EINEN BLICK

Spitäler. Die Internen Abteilungen der Wiener Krankenhäuser kommen seit Wochen nicht ohne Gangbetten aus. Der Krankenanstaltenverbund macht die Grippewelle dafür verantwortlich, die Pfleger und Ärzte hingegen sehen den Hauptgrund für die aktuelle Lage im latenten Personalmangel.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2017)