Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Identität des Attentäters von Istanbul ist bekannt

Gedenken an die Opfer des Anschlags
Gedenken an die Opfer des AnschlagsREUTERS
  • Drucken

Die Personalien des Täters sind bekannt, sagt der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Die Fahndung nach dem Flüchtigen dauere noch an. Bisher wurden 43 Personen festgenommen.

Die Identität des Angreifers, der auf einer Silvesterparty in einem noblen Nachtclub in Istanbul 39 Menschen erschossen hat, ist den türkischen Behörden bekannt. Die Personalien des Täters seien festgestellt worden, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einem Gespräch mit der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Details nannte er jedoch nicht. Die Fahndung nach dem Flüchtigen dauere noch an.

Türkische Medien berichteten, der flüchtige Verdächtige sei wahrscheinlich ein Uigure, also Angehöriger einer turksprachigen Bevölkerungsgruppe und stamme möglicherweise aus Kirgisien. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte vor einer Spaltung des Landes in Folge des Anschlags.

Festnahmen in Izmir

In der Küstenstadt Izmir wurden nach Polizeiangaben 20 Personen festgenommen, die im Verdacht stehen, Kämpfer der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) zu sein. Sie sollen aus Zentralasien oder Nordafrika stammen. Bei den Männern wurden nach offiziellen Angaben gefälschte Pässe, Handys, Nachtsichtgläser und GPS-Geräte beschlagnahmt. Der IS hatte sich zu dem Anschlag in dem auch unter Touristen beliebten exklusiven Nachtclub bekannt und dies mit militärischem Engagement der Türkei in Syrien begründet. Allerdings teilte die Polizei nicht mit, ob die Festnahmen einen direkten Bezug zu dem Attentat haben.

Lokale Medien berichteten, es werde angenommen, dass der Attentäter über Syrien in die Türkei eingereist sei und einige Zeit in der Stadt Konya verbracht habe. Er sei mit seiner Frau und zwei Kindern gereist, um nicht aufzufallen.

Mit dem Taxi geflüchtet?

Seit dem Feuerüberfall auf den Nachtclub wurden nach Medienberichten mindestens 36 Menschen festgenommen. Anadolu berichtete am Dienstag, in Istanbul seien 14 Menschen abgeführt worden. Nach dem Sender NTV wurden zwei Ausländer am Istanbuler Flughafen festgenommen. Zu den Verdächtigen zählen nach den Berichten sieben Uiguren, die in einem Restaurant in einem Arbeiterviertel festgenommen wurden. Die Ermittler nehmen demzufolge an, dass der Attentäter nach den tödlichen Schüssen mit einem Taxi in dieses Viertel fuhr und sich Geld lieh, um den Fahrer zu bezahlen.

Erdogan warnte vor Versuchen, die Attacke mit unterschiedlichen Lebensstilen in Verbindung zu bringen. Die Regierung mische sich keinesfalls in die Lebensführung der Bürger ein. "Das werden wir niemals erlauben." Auch die türkische Religionsbehörde verurteilte den Anschlag. Im Dezember erklärt sie noch, Neujahrsfeiern entsprächen nicht den muslimischen Werten. Viele weltlich orientierte Türken betrachten den konservativ-islamistischen Hintergrund Erdogans und seiner AK-Partei mit großer Skepsis. Sie sehen darin eine Abkehr der weltlichen Prinzipien von Staatsgründer Kemal Atatürk.

(APA/dpa/Reuters/AFP/red.)