Gangbetten: Abteilungsprimar sieht keine Gefährdung

Archivbild: Wilhelminenspital
Archivbild: Wilhelminenspital APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Oberärzte hatten im Wiener Wilhelminenspital die Bettensituation kritisiert und gewarnt, dass die Patientensicherheit gefährdet sei. Der Primar ihrer Abteilung sieht das anders.

Wien (APA) - Kürzlich haben Oberärzte der 2. Medizinischen Abteilung im Wiener Wilhelminenspital die dortige Bettensituation kritisiert und gewarnt, dass die Patientensicherheit gefährdet sei. Der Primar der Abteilung, Meinhard Kneussl, sieht das anders, wie aus einem der APA vorliegenden internen Gesprächsprotokoll vom heutigen Donnerstag hervorgeht. Es habe auch keine Gefährdungsanzeige gegeben.

"Laut Herrn Prof. Kneussl - auch auf Nachfrage - gibt es keine Gefahr von PatientInnen auf der 2. Med. Abt.", wird in der einseitigen Niederschrift zum Thema "Gefährdungsanzeige 2. Med. Abt." festgehalten. Und weiter: "Es wurde keine Gefährdungsanzeige erstellt." Zuvor hatten Oberärzte der betroffenen Abteilung ein Schreiben verfasst, das an den ärztlichen Direktor Andreas Steiner, an KAV-Generaldirektor Udo Janßen und an Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) adressiert war und als Gefährdungsanzeige bezeichnet wurde.

Darin wurde moniert, dass die - wegen der virulenten Gangbettenproblematik - von der KAV-Spitze angeordnete Inbetriebnahme von eigentlich gesperrten Betten infolge Personalmangels zur Patientengefährdung führe. Im heutigen Protokoll der Morgensitzung, an der neben Kneussl und Steiner sechs weitere Teilnehmer angeführt sind, wird auch auf die Personalsituation der Abteilung eingegangen: "Laut Dienstpostenplan gibt es 18 nachgeordnete ÄrztInnen, davon sind 18 Stellen besetzt. Jedoch ist 1 Mitarbeiter im Dauerkrankenstand und 1 Mitarbeiter auf Gegenfach." Sprich: Nicht das ganze Personal ist derzeit einsatzfähig. Fazit: "Herr Prof. Steiner ersucht Herrn Prof. Kneussl bis morgen Lösungsvorschläge zu erarbeiten."

Beim KAV nachgefragt, wollte man das Protokoll gegenüber der APA nicht kommentieren. Eine Sprecherin betonte aber, dass ein Mediziner noch am gestrigen Mittwoch ins Wilhelminenspital geschickt worden sei. Er habe sich davon überzeugen können, dass keine Gefährdung von Patienten vorliege. "Es waren keine Betten am Gang, es gab auch freie Betten in den Zimmern, es sind alle Patienten gut versorgt und betreut worden", versichert man beim KAV.

Die Opposition schäumte indes weiter. ÖVP-Parteichef Gernot Blümel forderte angesichts der Gangbettendebatte einmal mehr den Rücktritt von Gesundheitsstadträtin Wehsely. FPÖ-Abgeordnete Angela Schütz bezeichnete die Probleme als nicht neu und wertete sie als "weiteren tragischen Höhepunkt des rot-grünen stadtpolitischen Managements-Versagens im Wiener Gesundheitswesen".

(APA)

Mehr erfahren

Gangbetten sollen in sämtlichen Wiener Spitälern künftig der Vergangenheit angehören.
Wien

Wie Wien Gangbetten vermeiden will

Ein dichteres Monitoring und Entlassungsmanager sollen Engpässe künftig ausschließen. Volksanwalt Günther Kräuter vermisst dennoch ein „eindeutiges politisches Bekenntnis“.
In den vergangenen Wochen wurden in nahezu allen Wiener Gemeindespitälern Gangbetten aufgestellt.
Wien

Gangbetten: Ärzte erstatten Anzeige

Weil die 2. Medizinische Abteilung im Wilhelminenspital keine Betten sperren darf, erstatten Oberärzte eine Gefährdungsanzeige. Die Patientensicherheit sei nicht gewährleistet.
Während Spitalsambulanzen an den Wochenenden oft überlastet sind, bleiben Ordinationen aus Kostengründen geschlossen.
Wien

Länger offen: Kein Zuschlag für Ärzte

Ordinationen, die an den Abenden und Wochenenden offen hielten, um die Ambulanzen der Krankenhäuser zu entlasten, blieben auf ihren Mehrkosten sitzen.
Archivbild: Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely
Wien

Gangbetten: Stadträtin Wehsely lässt prüfen

Die Wiener Gesundheitsstadträtin hat Berichte aus einzelnen Spitälern angefordert - und ortet gleichzeitig "politische Kampagnen".
Wien

Gangbetten: Volksanwalt prüft Stadt Wien

Volksanwalt Günther Kräuter ortet ein „Systemversagen“ in den Wiener Gemeindespitälern.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.