Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Pröll-Privatstiftung

Sobotka: "Kein einziger Euro wurde unrechtmäßig verwendet"

Wolfgang Sobotka unterstützt Johanna Mikl-Leitner.
Wolfgang Sobotka unterstützt Johanna Mikl-Leitner.APA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Der Innenminister verteidigt die Privatstiftung des niederösterreichischen Landeshauptmanns. Ambitionen auf die Nachfolge Erwin Prölls hat er nicht.

Innenminister Wolfgang Sobotka Wolfgang Sobotka, früherer niederösterreichischer Finanzlandesrat, verteidigte in einem Interview mit der "Zeit im Bild 2"  die in die Kritik geratene Privatstiftung des niederösterreichischen Landeshauptmanns Erwin Pröll. "Kein einziger Euro an Landesgeld ist unrechtmäßig oder unkonform verwendet worden", so Sobotka. Alle Verdachtsmomente würden sich in Luft auflösen. Sobotka sprach von "Anschüttungen" gegen den Landeshauptmann. Es sei kein Zufall, dass die Veröffentlichung ausgerechnet jetzt erfolgte, wo Pröll über seine Zukunft nachdenke.

Er selbst hat offenbar keine Ambitionen auf die Nachfolge Prölls. "Ich bin gerne Innenminister und unterstütze Hanni Mikl-Leitner", sagte Sobotka. Am Mittwoch findet eine Vorstandssitzung der niederösterreichischen ÖVP statt, bei der zum einen ein Termin für den im Frühjahr geplanten Parteitag festgelegt wird und Pröll zum anderen die Partei über seine Zukunftspläne informieren könnte. Pröll überlegt sei Weihnachten, ob er sich aus der Politik zurückziehen soll, teilte sein Büro am Wochenende mit.

Sobotka beharrt auf Obergrenzen-Halbierung

Als Favoritin für eine etwaige Nachfolge gilt die frühere Innenministerin und Finanzlandesrätin Johanna Mikl-Leitner. Ambitionen wurden zuletzt auch Agrarlandesrat Stephan Pernkopf und Sobotka nachgesagt. Er sei kein Kandidat, meinte Sobotka dazu in der "ZiB 2".

In Sachen Asyl beharrt der Innenminister weiter auf der Halbierung der Obergrenze für Asylanträge. 2017 sind in Österreich 35.000 Asylanträge als Obergrenze vorgesehen. Die ÖVP will die Obergrenze auf 17.000 senken, der Koalitionspartner SPÖ lehnt dies als Scheinlösung ab. "Wir müssen den Einwanderungsdruck und Asyldruck zurücknehmen", sagte Sobotka unter Verweis auf die Kriminalitätsstatistik und den Anstieg von Anzeigen und Delikten unter Asylwerbern. Der Innenminister will monatliche Grenzen für Asylwerber setzen und die Flüchtlinge, wenn diese überschritten sind, in Wartezonen unterbringen.

>>> Sobotka in der "ZiB 2"

(APA)