Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schüler vermissen digitale Aufklärung

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Eine Schülerumfrage zeigt ein widersprüchliches Bild zu digitalen Medien. Meist werden sie eingebunden, kaum aber über Vorteile und Nachteile hingewiesen.

Ein widersprüchliches Bild beim Bereich Digitale Medien zeigt eine Umfrage der Bundesschülervertretung. Jeweils rund 60 Prozent der befragten Schüler gaben an, dass diese in den Unterricht eingebunden würden und ihr Klassenzimmer diesbezüglich gut ausgestattet ist. Rund zwei Drittel verneinten aber, im Unterricht ausreichend auf Vor- und Nachteile hingewiesen zu werden.

An der Umfrage nahmen insgesamt rund 11.000 Schüler vor allem aus dem AHS- und BHS-Bereich teil. Geteilt ist die Einschätzung der Kompetenzen der Lehrer im Umgang mit den technischen Hilfsmitteln. Etwas weniger als die Hälfte billigt den Pädagogen zu, sich mit den technischen Hilfsmitteln auszukennen.

Ebenfalls nicht ganz eindeutig ist die Einschätzung der Schüler in Sachen Zentralmatura. Nur rund 30 Prozent gaben an, sich ausreichend über die neue Reifeprüfung informiert zu fühlen. Umgekehrt sagten aber mehr als zwei Drittel, dass ihre Lehrer sie auf die entsprechenden Aufgabenstellungen vorbereiten. Einschränkung: Nur ein Viertel der Befragten befand sich bereits in der Abschlussklasse.

90 Prozent wollen Feedback von Lehrern

Eindeutigstes Ergebnis: Fast 90 Prozent der Schüler wünschten sich zur Note zusätzlich Feedback von den Lehrern, um sich im jeweiligen Fach verbessern zu können. Etwas widersprüchlich ist hingegen wieder die Einschätzung über das Zustandekommen der Noten.

85 Prozent gaben an, am Anfang des Schuljahrs über die Notenzusammensetzung aufgeklärt zu werden. Mehr als 35 Prozent ist aber nicht in jedem Fach klar, wie ihre Note zustande kommt. Rund die Hälfte fühlt sich diesbezüglich ungerecht behandelt: 53 Prozent gaben an, dass in ihrer Klasse Personen bei der Notenvergabe bevorzugt würden.

Schülerunion will mehr digitale Aufklärung

Bundesschulsprecher Harald Zierfuß von der ÖVP-nahen Schülerunion findet vor allem die Antworten der Schüler in Sachen Digitale Medien "erschreckend": "Digitale Medien sind für uns Schüler längst Alltag und sind auch in Zukunft nicht wegzudenken. Wir brauchen eine zeitgemäße und genaue Aufklärung über digitale Medien, insbesondere über deren Nachteile!", hieß es in einer Aussendung.

(APA)