Schnellauswahl

Aarhus: In die Steinzeit, in die Zukunft

Rosa Atmosphäre im Aarhus Kunstmuseum.
Rosa Atmosphäre im Aarhus Kunstmuseum.ARoS
  • Drucken

Das kulturelle und das Freizeitangebot ist gemessen an der Einwohnerzahl riesig. 24 Tipps für die Kulturhauptstadt 2017.

1. ARoS: Der regenbogenbunte Panoramarundgang des dänischen Künstlers Olafur Elíasson krönt das ARoS, eines der größten Museen für Gegenwartskunst in Nordeuropa. In 43 Metern Höhe blickt man durch buntes Plexiglas auf die Stadt. www.aros.dk

2. Moesgard-Museum: Das multimediale prähistorische Museum Moesgard MOMU wurde in den Berg gebaut. In Bildern, Installationen, Filmen und Animationen reist man in die Steinzeit, erlebt eine Schlacht und deren Folgen. Das begrünte Dach ist Teil der Landschaft. www.moesgaardmuseum.dk

3. Kulturzentrum Godsbanen: (Alter Güterbahnhof): Skaterbahn, offene Werkstätten, Theater, Filmatelier, Ausstellungen und sonstige Kreativräume beherbergt das „Kulturproduktionscenter“ hinter dem ARoS. Der Club Radar bietet Livekonzerte und andere Gründe, die Nächte durchzufeiern. Godsbanen, Skovgaardsgade 3, www.radarlive.dk. Auf dem Freigelände südlich des Godsbanen haben sich ebenfalls Kreative angesiedelt. In und vor ihren Containern basteln sie an Umbauten zu Wohnungen, betreiben Holzwerkstatt, Café und Restaurant. godsbanen.dk

4. Dokk1: Skandinaviens größte Bibliothek bietet in einem ehemaligen Hafendock einen Blick in die Zukunft: digitale Medien in allen Variationen, elektronische Ausleihe, zahlreiche Veranstaltungen. dokk1.dk

5. Frederikshøj: Stolz wirbt Aarhus mit michelinsterngekrönten Restaurants wie etwa dem Frederikshøj, in dem Wassim Hallal inspirierte Fischküche bietet. frederikshoj.com

6. Gastromé: Ebenfalls mit einem Michelinstern bedachte Adresse. Mitten im Latinerkvarteret. gastrome.dk

7. Frauenmuseum: In wechselnden Ausstellungen befasst sich das Museum mit Leben und Rollen von Frauen in verschiedenen Epochen bzw. Geschlechterrollen. Domkirkepladsen 5, kvindemuseet.dk

8. Besatzungsmuseum: Das von Freiwilligen im Keller des ehemaligen Gestapo-Hauptquartiers betriebene Besaettelsesmuseet gibt Einblick in den Alltag der Dänen unter deutschen Nazibesatzung 1940 bis 1945, erzählt von Widerstandskämpfern, Kollaborateuren, alliierten Luftangriffen, und dem Terror der Besatzer. Mathilde Fibigers Have 2, www.besaettelsesmuseet.dk

9. Psychiatriemuseum: In den Räumen einer 1852 erbauten Nervenheilanstalt erzählt das Ovartaci-Museum die Geschichte der Psychiatrie nicht nur in Dänemark. Viele Kunstwerke „psychisch Kranker“ und im Keller an die 10.000 Gehirne, die die Ärzte verstorbenen Patienten bis 1982 zu Forschungszwecken entnommen haben. Skovagervej 2, Risskov, www.ovartaci.dk

10. Seefahrtsmuseum: Ehrenamtliche sammeln alte Schiffe, Modelle, Bücher, Seekarten und mehr, sogar die Barkasse Jacob von 1943 – das letzte noch seetaugliche Schiff, das an der Landung der Alliierten in der Normandie 1944 teilgenommen hat, www.aarhussoefartsmuseum.dk

11. Café: Soll der beste Kaffee der Stadt sein. Vom dänischen Baristameister Søren Stiller-Markussen. www.greatcoffee.dk

12. Fairbar: Das Personal arbeitet ehrenamtlich, die Einnahmen fließen an humanitäre Projekte. Abends oft Livekonzerte oder Veranstaltungen, an denen die Bühne allen offen steht. Nørre Allé 66, www.fairbar.dk

13. Drudenfuss: Beliebtes Café im Latinerkvarteret in einer Mischung aus alt und modern. Graven 30, drudenfuss.dk

14. Headquarters: Clubbings, Livemusik und Open-Mike-Abende. Valdemarsgade 1, gegenüber dem Musikhaus am ARoS, www.hq.dk

15. Voxhall: Club für Elektro mit eigenem Raum für Jazz, Urban, Rock und World Music. fondenvoxhall.dk

16. Musikhuset: Konzerthalle mit Konzerten von Barock bis Rock, von Pop bis Oper in einem gläsern schwebenden Bau. musikhusetaarhus.dk

17. Latinerkvarteret (Latin Quarter): Einige Straßen zwischen typisch bunt gestrichenen Altbauten, voll mit Pubs und Bars. Hotspot ist die Mejlgade.

18. Strandbaren: Sandstrand mit Beachvolleyballfeldern, Liegestühlen und Bars in Containern am Wasser zwischen Hafen und Neubaugebiet Aarhus Ö. Irma Pedersens Gade, www.facebook.com/Strandbarenaarhus

19. Oasia: Mitglied im Zusammenschluss kleiner Hotels in Dänemark. www.smalldanishhotels.dk

20. Dänemarks größter Open-Air-Lebensmittel-Markt (Obst, Gemüse, frische Bäckereien, meist in Bio-Qualität) auf dem Ingerslevs Boulevard ein Stück hinter dem Hauptbahnhof in einem renovierten Wohngebiet der vorletzten Jahrhundertwende, in das sich kaum Touristen verirren. www.facebook.com/Ingerslevtorv

21. Badeanstalt Spanien: Neu renoviertes Bad im Bauhaus-Stil mit Wellnesslandschaft und Sauna. www.visitaarhus.de

22. Sea Rangers: Schnellboot-Touren in die Wasserwelt vor der Stadt (manchmal gibt es Delfine und Schweinswale zu sehen). searangers.dk

23. Legelandet: 5000-Quadratmeter-Indoorspielplatz. Holmstrupgårdvej 18, Brabrand bei Aarhus, legelandet.dk

24. Randers Regnskov: Der künstliche Regenwald und tropische Zoo mit exotischen Tieren und Pflanzen ist eine der meistbesuchten Attraktionen Dänemarks. Tørvebryggen 11, Randers (eine Bahn- oder Autostunde nördlich), regnskoven.dk

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.1.2016)