Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Terroranschlag in Wien vereitelt

Innenminister Wolfgang Sobotka (l.) und Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit Konrad Kogler informieren nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen in der Rotenhofgasse am Freitag, 20. Jänner 2017 in Wien-Favoriten.
Innenminister Wolfgang Sobotka (l.) und Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit Konrad Kogler informieren nach der Festnahme eines Terrorverdächtigen in der Rotenhofgasse am Freitag, 20. Jänner 2017 in Wien-Favoriten.APA/HANS PUNZ
  • Drucken

Ein 18-Jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund soll einen Anschlag in der Bundeshauptstadt geplant haben. Er wurde Freitagabend in Wien-Favoriten verhaftet. Die Polizei ruft zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Wien. Der Fall zeige: „Österreich ist keine Insel der Seligen mehr“, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka Freitagabend bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Nun ist eingetreten, wovor sich viele seit den Anschlägen in Paris, Nizza und Berlin gefürchtet – und die Behörden schon länger gewarnt hatten: Am Freitagabend nahm die Wiener Polizei um 18 Uhr einen Terrorverdächtigen fest, der einen Anschlag im Raum Wien geplant haben soll.

Aus ermittlungstaktischen Gründen gab die Polizei nur wenige Details über den Verdächtigen bekannt. Soviel weiß man: Er ist 18 Jahre alt, österreichischer Staatsbürger und hat albanischen Migrationshintergrund. Es gebe Indizien, dass der Mann jihadistischen Hintergrund habe, es wurden Kontakte zu einschlägigen Moscheen nachgewiesen. Sobotka dementierte einen Medienbericht, demzufolge der Mann in Deutschland eine Bombe gebastelt und diese importiert haben soll. Der Verdächtige wohnte in Wien im zehnten Bezirk, in Favoriten, wo er am gestern, Freitagabend, in der Rotenhofgasse von der Spezialeinheit Cobra auch festgenommen wurde.

Der entscheidende Hinweis kam von ausländischen Geheimdiensten, in deren Berichten auch das U-Bahnnetz als mögliches Ziel genannt wurde. Durch intensive Zusammenarbeit sei es laut Sobotka innerhalb weniger Tage gelungen, die Person zu identifizieren. Der Mann wurde daraufhin überwacht, man habe auf einen günstigen Moment für den Zugriff gewartet. Der Verdächtige habe sich widerstandslos festnehmen lassen – die Behörden werten nun Handy und Laptop aus. Weitere Details zu den laufenden Ermittlungen wollen die Behörden vorerst nicht bekannt geben. „Es wird eine Vielzahl an Untersuchungen durchgeführt, die Zeit brauchen“, sagte Sicherheitsdirektor Konrad Kogler. Es gebe Hinweise, dass der Verdächtige nicht allein agiert haben soll.

Der Fall sei einzigartig, betonte Sobotka – denn derart konkrete Hinweise auf einen Anschlag habe es zuvor nicht gegeben. Die Polizei rief zu besonderer Wachsamkeit auf: „Wir bitten um höchste Aufmerksamkeit. So soll man an etwa an stark frequentierten Plätzen und Verkehrsknotenpunkten auf herrenlose Gegenstände achten“, sagte Polizeipräsident Karl Mahrer. Sobotka rief dazu auf, „zu einer Gesellschaft des Hinschauens zu werden.“ Denn ein 18-Jähriger radikalisiere sich nicht von einem Tag auf den anderen. Der Innenminister warb an dieser Stelle nochmals für verschärfte Sicherheitsmaßnahmen: Sobotka hatte Anfang Jänner gefordert, eine Art Internetausweis für jeden Bürger einzuführen, damit Schritte im Netz nachvollziehbar werden. Weiters solle die private Videoüberwachung vernetzt, der kleinen Lauschangriff im Auto eingeführt und potenzielle „Gefährder“ mittels Fußfessel überwacht werden. Er stieß mit diesem Vorschlag auf breiten Widerstand.

Falscher Alarm in Salzburg

Unabhängig davon ist jener 25-jährige Marokkaner, der am 19. Dezember 2016 in einem Flüchtlingsheim in Fuschl in Salzburg wegen des Verdachtes der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung festgenommen und inhaftiert wurde, gestern, Freitag, aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Offenbar habe die Auswertung des Materials, das bei der Hausdurchsuchung sichergestellten wurde – vor allem zwei Handys und ein Laptop –, keine Ergebnisse gebracht, zitierte Gerichtssprecherin Martina Pfarrkirchner die Begründung der Haftrichterin. Der Mann ist allerdings nicht auf freiem Fuß. Er befindet sich derzeit in einem Anhaltezentrum und soll in Schubhaft genommen werden.

Terror in Österreich

Terrorakte sind in Österreich eher selten. Folgenschwerste Attentate mit internationalem Hintergrund waren 1975 der "Carlos"-Anschlag auf die Opec mit drei Tote und vielen Verletzten sowie 1985 der Abu-Nidal-Anschlag am Flughafen mit vier Toten und 38 Verletzten.

Merken

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.1.2016)