Schnellauswahl

Samsung schlittert mit "Pink Line of Death" in nächste Krise

(c) YouTube
  • Drucken
  • Kommentieren

Kaum war die Causa Galaxy Note 7 abgeschlossen, wird das Galaxy S7 Edge zum Problemkind. Eine vertikale pinke Linie im Display kündigt das nahende Ende des Smartphones an. Samsung verspricht, dass die "sehr wenig betroffenen Kunden Ersatz erhalten".

So sehr sich Apple und Samsung voneinander abzugrenzen versuchen, in den letzten Monaten häuften sich doch ihre Gemeinsamkeiten. Vor allem in Bezug auf Probleme. Nach den Akku-Schwierigkeiten mehren sich jetzt bei Samsungs Galaxy S7 Edge Berichte über Display-Probleme. Das 2016 auf dem MWC vorgestellte Smartphone weist einen pinken vertikalen Strich mitten im Display auf. Statt einem Display-Gate kämpft Samsung nun gegen "Pink Line of Death".

Eines haben alle Geräte gemeinsam, nämlich eine sichtbare pinke Linie, die im rechten Drittel des Displays auftaucht. Dass es sich nicht um ein vereinzeltes Problem handelt, beweist der im Sommer 2016 eröffnete Thread im Samsung-Support-Forum. Über 100 Seiten ist dieser bereits lang.

Der Beiname "pinker Streifen des Todes" zeigt, dass es sich dabei nicht nur um einen störenden Mangel handelt, sondern dieser auch der erste Vorbote dafür ist, dass das Gerät nicht mehr lange funktioniert. Das Panel, so berichten User, beginnt auszusetzen bis es vollständig unbenutzbar ist. Kurze Zeit darauf ist das Gerät unbrauchbar.

Es fehlt (noch) der gemeinsame Nenner

In den Foren ist man bereits auf Fehlersuche. Offizielle Stellungnahmen gibt es noch nicht. Zur Zeit scheint man sich im Forum sicher zu sein, dass es sich nicht um eine einzelne Charge handelt, die betroffen ist. Zu unterschiedlich sind die Kaufzeitpunkte und die Orte, an denen es gekauft wurde. Die betroffenen Kunden sind sich auch einig, dass es zu keinem Wasserkontakt kam, wobei dies bei einer IP68-Zertifizierung kein Problem darstellen sollte.

Das könnte bedeuten, dass langfristig die verbauten flexiblen OLED-Panels der Biegung auf Dauer nicht gewachsen sind, oder, dass es durch das Aluminium-Gehäuse zu einer unerwarteten Spannung kommt.

Ein Umtausch ist unumgänglich. Das gestaltet sich aber in einigen Fällen schwieriger als angenommen. User berichten einerseits, dass die Reklamation kein Problem war, während es wiederum bei anderen Besitzern zu einer Verweigerung der Garantiebwicklung des nicht einmal 12 Monate alten Geräts kam. Vor allem jenen, deren Gerät äußerlich kleine, oder größere Beschädigungen aufweist, wurde erklärt, dass der Fehler damit zusammenhänge.

Samsung weiß noch nichts vom neuen Problem

Offensichtlich scheint man bei Samsung den Support-Foren auf der eigenen Webseite nicht allzu viel Aufmerksamkeit beizumessen. Denn derzeit scheint man noch sehr auf das Sachwissen oder die Kulanz des jeweiligen Samsung-Mitarbeiters angewiesen zu sein.

"Die Presse" hat bei Samsung nachgefragt. Mittlerweile bestätigte man, dass man von dem Problem hinsichtlich des Displays Bescheid wisse. Es betreffe aber nur "eine sehr geringe Anzahl an Geräten der Galaxy S7 Familie" und führt weiters aus: "Jeder, der sich mit einem solchen Problem konfrontiert sieht, soll sich mit dem Callcenter in Verbindung setzen, um einen Ersatz zu erhalten".

Besonders bitter ist dieser Fehler, da Samsung sicherlich glaubte, mit dem Abschlussbericht und der Offenlegung der Brandursache beim Galaxy Note 7 einen Schlussstrich ziehen zu können. Sollte hier aber nicht umgehend reagiert werden, wird auch die Note-7-Causa nicht zu den Akten gelegt werden können.

Wohl auch aus diesem Grund hat Samsung angekündigt, das Galaxy S8 später als sonst üblich vorzustellen und auf den Markt zu bringen. In den letzten zwei Jahren war der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona Schauplatz der Präsentation. Man wollte wohl Gras über die Sache wachsen lassen, aber mit einem direkten Problem des Vorgänger-Geräts der Galaxy-S-Serie wird Samsung weiter Schadensbegrenzung betreiben, anstatt neue Smartphones auf den Markt zu bringen.

>>> Samsung-Support-Forum