„Guga hö“ in den Mostviertler Bergen

In Niederösterreich kann man im Morgengrauen Skifahren. Wie man von weiter her zum Schnee kommt? Ein Überblick. ?

Üblicherweise muss derjenige, der den Sonnenaufgang am Gipfel (oder zumindest bei der Bergstation der Seilbahn) sehen will, schon selbst hinauf marschieren. Denn wenn man sich dann um neun, der üblichen Zeit des Betriebsstarts, bei den Liften anstellt, dann ist es mit der Ruhe, dem Zauber der Morgendämmerung, schon stundenlang wieder vorbei.

In den Mostviertler Bergen ändert sich das – zumindest an einzelnen Terminen. „Guga Hö“ (im Mostviertler Dialekt bedeutet das hellwach) heißt das neue Angebot für Morgensportler, das mit Februar startet: Es beginnt um 6.30 mit einer heißen Tasse Tee am Feuer bei der Talstation, am Sessellift kann man dann dem Sonnenaufgang entgegenschaukeln, ringsum der noch unberührte Schnee und Ruhe. Und oben steht man dann definitiv als Erster an diesem Tag auf der Piste – spätestens da sollte man dann wirklich „guga hö“ sein – immerhin ist ein Skiguide dabei, dessen Tipps man nicht verpassen möchte. Das „Guga hö“-Paket inkludiert jedenfalls Begrüßungssnack und Tee, Skifahren mit Skiguide auf den frisch präparierten Pisten, danach einen Hüttenbrunch mit regionstypischen Produkten und einen Halbtages-Skipass (bis Mittag). Das Paket kostet pro Person 89 Euro.

Die Termine für Februar und März: 18. 2. und 18. 3. Annaberg, 25. 2. und 11. 3. Gemeindealpe Mitterbach, 4. 3. und 25. 3. Lackenhof-Ötscher, 1. 4. und 15. 4. Göstling-Hochkar. Auch im April wird es weitere Termine geben. Aber Achtung, der Morgenskilauf findet nur ab einer Mindestteilnehmerzahl von zehn und mit bis zu maximal 30 Teilnehmern statt. Eine Buchung beim Mostviertel-Tourismus (mostviertel.at, info@mostviertel.at) ist erforderlich.


Feuer, Eis und Schneemobile. Ebenfalls ein Skiangebot für Frühaufsteher (die den Sonnenaufgang da allerdings noch in der Stadt oder zumindest im Bus verbringen) sind die Bus-zum-Schnee-Touren: In Richtung Hochkar zum Beispiel muss man für einen Tagesausflug per Bus um 6.30 Uhr am Busbahnhof in Wien Erdberg sein, einmal Transfer und Tages-Skikarte kosten dann 53,50 Euro, dafür geht sich dann ein Tag im größtem und, so zumindest die eigene Definition, schneesichersten Skigebiet im Osten Österreichs aus.

Zum Stuhleck etwa geht sich ein Tagesausflug von Wien aus per Bus auch für Langschläfer noch aus: Da gibt es auch Angebote mit Abfahrtszeit erst um elf Uhr. (Überblick: www.abzumschnee.at) Auch zum Ötscher kommt man mit diesen Skibussen, und dort gibt es beispielsweise auch in den Semesterferien spezielle Angebote: Etwa das „Fire & Ice Show Event“ am 4. Februar in Lackenhof. Das Gebotene: Eine Feuershow zu Ferienbeginn in der Arena Ötschertreff in Lackenhof mit akrobatischen Einlagen von der Gruppe Daidalos und einem Feuerwerk als Abschluss.

Außerdem kann an diesem Nachmittag jeder Besucher einmal um fünf Euro mit der Pistenraupe fahren. Ebenfalls noch in den Ferien: Am 8. und 10. Februar gibt es einen Nachtskilauf am Hochkar und von 8. bis 12. Februar können Kinder auf dem abgesperrten Race Track am Parkplatz beim Kinderland kostenlos mit den Kinderschneemobilen von Yamaha ihre Runden ziehen. ?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.01.2017)