Jugendliche erschrecken U-Bahnfahrgäste

Themenbild: Softgun
Themenbild: SoftgunImago

Die Wiener Polizei rückte aus, nachdem ein paar Burschen in der U3 mit einer Schreckschusspistole hantierten.

Die Wiener Polizei ist Montagnachmittag durch Notrufe zu zwei Einsätzen in den U3-Stationen Schweglergasse und Zieglergasse gerufen worden. Fahrgäste hatten Alarm geschlagen, weil eine Gruppe Jugendlicher mit einer Schreckschusspistole "herumgefuchtelt" haben soll. Die "Kronen Zeitung" berichtet auch, dass einer von ihnen "Allahu Akbar" geschrieben haben soll.

Polizeisprecher Paul Eidenberger kann das gegenüber der "Presse" nicht bestätigen. "Wir hatten einen Einsatz ohne Wahrnehmung um 14 Uhr. Es gab keine Panik, es wurde niemand verletzt, nichts beschädigt", so Eidenberger. "Und auch dass jemand Allahu Akbar geschrien hat, können wir nicht verifizieren." Was es gebe, sei die Aussage einer Frau, die den Vorfall mit der Schreckschusspistole gegenüber den Wiener Linien geschildert habe. Tatsächlich soll sich ein Schuss gelöst haben, die Jugendlichen sollen dann aber gleich davon gesprochen haben, dass es sich nur um einen Scherz gehandelt habe. "Ob so etwas lustig ist", so Eidenberger, "ist natürlich eine andere Frage." Was es noch gebe, sei die Anzeige eines Herren - er wurde auch in der "Krone" als zufälliger Zeuge des Vorfalls zitiert. Auf Basis dieser Anzeige ermittelt nun die Polizei.

Notrufeinrichtungen in den Stationen

"Wir haben Sicherheitsvorkehrungen im Zug und am Bahnsteig für genau solche Vorfälle, wenn sich Fahrgäste nicht sicher fühlen", sagt Daniel Amann, Sprecher der Wiener Linien. Mit diesen Notsprecheinrichtungen, die in den Waggons und auch beim "SOS-Würfel" auf den Bahnsteigen in mehrfacher Ausführung vorhanden sind, kann direkt der U-Bahnfahrer bzw. die Leitstelle erreicht werden. Im Notfall solle man sich nicht scheuen, sie zu verwenden.