Integrationsgesetz bringt mehr Deutschkurse und Burkaverbot

Das Gesetzespaket enthält ein eigenes neues Vollverschleierungsgesetz.
Das Gesetzespaket enthält ein eigenes neues Vollverschleierungsgesetz.APA/BORIS ROESSLER/DPA
  • Drucken

Ab Montag geht das Gesetzespaket in die Begutachtungsphase. Es sieht etwa 35.000 neue Deutschkursplätze, 0-Euro-Jobs und etwaige Verbote von Koran-Verteilungen vor.

Das neue Integrationsgesetz, das am Montag in Begutachtung geht, bringt ein Integrationsjahr, mehr Deutschkurse, gemeinnützige Arbeit für Asylberechtigte sowie ein Burkaverbot im öffentlichen Raum. Das Sammelgesetz umfasst gleich eine ganze Reihe von Gesetzesinitiativen und ist die erste Maßnahmen aus dem neuen SPÖ-ÖVP-Regierungsprogramm "Für Österreich".

Im Rahmengesetz zum Integrationsgesetz wird zum einen der Integrationsbegriff definiert und ein Rechtsanspruch auf einen Deutschkurs festgelegt. Ein Integrationsvertrag sieht künftig die Verpflichtung zu Deutschkursen, Wertekursen sowie zur Annahme von Arbeit vor. Bei Verstößen gegen diese Verpflichtungen kann es zur Streichung der Mindestsicherung kommen. Derzeit befinden sich 15.000 Teilnehmer in Wertekursen. 2017 sollen 35.000 neue Deutschkursplätze geschaffen werden.

Im Zuge des Arbeitsmarkt-Integrationsgesetzes wird ein Integrationsjahr für anerkannte Flüchtlinge und Asylwerber mit hoher Bleibewahrscheinlichkeit eingeführt. Dabei ist auch die Mitwirkungspflicht an Deutsch- und Wertekursen sowie die Pflicht zur gemeinnützigen Tätigkeit vorgesehen. Die entsprechende Organisation läuft über das Arbeitsmarktservice (AMS), gemeinnützige Arbeiten sollen über Zivildienstträgerorganisationen abgewickelt werden. Eine eigene Entlohnung dafür ist nicht vorgesehen. Die gemeinnützigen Tätigkeiten sind laut dem Gesetzesvorhaben durch die Mindestsicherung abgedeckt. De facto handelt es sich also um 0-Euro-Jobs.

150 Euro Strafe bei Verstoß gegen Burka-Verbot

Das Integrationspaket, das sich neben Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigen auch an rechtmäßig niedergelassene Drittstaatsangehörige richtet, beinhaltet auch eine Integrationsvereinbarung Neu. Für Drittstaatsangehörige, also Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten, gelten künftig höhere Qualitätsstandards bei der Absolvierung der Integrationsprüfung, und es gibt strengere Kontrollen der erworbenen Sprachkenntnisse sowie verschärfte Strafbestimmungen beziehungsweise höhere Verwaltungsstrafen für Verstöße gegen die Integrationsvereinbarung.

Zentraler Punkt sind darüber hinaus Maßnahmen gegen Symbole der Gegengesellschaft. So enthält das Gesetzespaket ein eigenes neues Vollverschleierungsgesetz. Dieses sieht ein Verbot von Burka und Niqab im gesamten öffentlichen Raum vor. Bei Verstößen wird eine wiederkehrende Verwaltungsstrafe in Höhe von 150 Euro verhängt. Die Eindämmung der Koran-Verteilung durch Salafisten wird unterdessen über die Straßenverkehrsordnung geregelt. Im Zuge der Beantragung einer Verteilaktion haben die Behörden künftig zu überprüfen, welchem Zweck die Aktion dient, und müssen diese bei Gefährdung untersagen.

Kopftuch-Verbot für Polizistinnen und Richterinnen

Das "Neutralitätsgebot" bei Exekutive und Justiz wird von den zuständigen Ministerien geregelt. Für die Berufe Polizei, Richter und Staatsanwälte werden Bestimmungen eingeführt, die das Tragen besonders sichtbarer religiöser Symbole wie das Kopftuch untersagen. Derzeit gibt es zwar keine Kopftuchträgerinnen in diesen Bereichen, für die Zukunft soll das aber ausgeschlossen werden.

Einen ersten Entwurf für das Integrationsgesetz hatte Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) bereits im Sommer vergangenen Jahres vorgelegt. Dieser sah unter anderem die nun enthaltenen Punkte Deutschkurse, Verpflichtung zur gemeinnützigen Tätigkeit (Kurz hatte von 1-Euro-Jobs gesprochen), ein Burkaverbot sowie ein Verbot von Koran-Verteilungsaktionen vor. Die SPÖ und ihre zuständige Staatssekretärin Muna Duzdar plädierten vor allem für die nun ebenfalls vorgesehene Einführung eines Integrationsjahres sowie für mehr Deutschkurse, Orientierungskurse bzw. aufgewertete Wertekurse.

Nachdem es bei den Verhandlungen lange hakte, hat man sich im Zuge der jüngsten Verhandlungen über ein neues Regierungsabkommen schließlich auf ein Integrationspaket geeinigt. Am Montag findet dazu noch eine letzte Abstimmungsrunde statt, danach soll die Gesetzessammlung in Begutachtung gehen.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Verschleierte Frau
Innenpolitik

Burka-Verbot kommt trotz Kritik

Staatssekretärin Duzdar steht zur Einigung mit der ÖVP: „Das wird nicht aufgemacht.“ Möglich ist aber, dass das Verhüllungsverbot erst ab Herbst gilt.
Symbolbild: Frau, die eine Burka trägt, mit Kind am Arm
Innenpolitik

IGGiÖ: Frauen können auch mit Gesichtsschleier spazieren und einkaufen

Die Islamische Glaubensgemeinschaft spricht sich gegen das geplante Burkaverbot aus. Die ÖVP lässt die Kritik nicht gelten: "Wir müssen klar machen, was tolerieren wir und was eben nicht."
Symbolbild
Innenpolitik

Integrationsjahr: Verzögerung droht

Beim Integrationspaket sehen das AMS und der Verfassungsdienst des Kanzleramtes
viele Unklarheiten. Arbeitstrainings für Asylwerber sollten auf Anfang 2018 verschoben werden.
Innenpolitik

Integrationspaket: Zu viel Sanktion, zu wenig Anreiz?

Experten und Aktivisten verlangen Änderungen des Gesetzes.
AI-Generalsekretär Heinz Patzelt
Innenpolitik

Asylpolitik: Amnesty kritisiert Schritt in "Nichtrechtsstaatlichkeit"

Ankündigungen wie "Kopftuchverbot" oder die "grandiose Fußfessel für Gefährder" seien Schlagworte, die sich zu einer "Angstbedrohungsblase" formen ließen, kritisiert Amnesty-Generalsekretär Heinz Patzelt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.