Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mehr als 47.000 Opfer von Genitalverstümmelung in Deutschland

Symbolbild. Migration bringt auch das Problem der Genitalverstümmelung nach Europa.
Symbolbild. Migration bringt auch das Problem der Genitalverstümmelung nach Europa.(c) APA/AFP/FRANCOIS NASCIMBENI (FRANCOIS NASCIMBENI)
  • Drucken

Eine Studie des deutschen Familienministeriums zeigt, dass viele Töchter von Migranten von Genitalverstümmelung bedroht sind. Deutsches Recht verbietet diese Tortur auch im Ausland.

In Deutschland leben schätzungsweise rund 47.300 Opfer weiblicher Genitalverstümmelung. Das geht aus der ersten Studie zur nationalen Verbreitung dieses Phänomens hervor, die das deutsche Familienministerium am Montag vorgestellt hat. Ihre Zahl stieg im Zuge der Aufnahme zahlreicher Flüchtlinge seit Ende 2014 um etwa ein Drittel, wie aus der Untersuchung hervorgeht.

Laut der Studie sind in Deutschland zwischen 1558 und 5684 Töchter von Migranten von Genitalverstümmelung bedroht. Nach deutschem Recht ist diese Tortur auch dann strafbar, wenn sie im Ausland vorgenommen wird. Verbreitet ist diese Praxis etwa in Ägypten, Eritrea, Somalia, Äthiopien, Mali und dem Irak. Dabei wird die Klitoris ganz oder teilweise amputiert. In einigen Ländern werden auch die Schamlippen abgetrennt.

Appell an deutsche Regierung

"Weibliche Genitalverstümmelung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung, an der die meisten Frauen ein Leben lang leiden", sagte die Bundesgeschäftsführerin der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes, Christa Stolle, bei der Vorstellung der Studie mit dem deutschen Familienministerium. "Wir fordern, dass alle Regierungen weltweit diesen Eingriff in die Unversehrtheit von Mädchen und Frauen gesetzlich verbieten und aktiv bekämpfen."

Um zu verhindern, dass Eltern ihre Töchter im Heimatland einer "Ferienbeschneidung" unterziehen, hatte die deutsche Regierung im Dezember 2016 eine Änderung des Passgesetzes beschlossen. Künftig kann Menschen, die für eine Genitalverstümmelung mit einem Mädchen oder einer Frau ins Ausland reisen wollen, der Pass entzogen werden.

UNO will Genitalverstümmelung bis 2030 stoppen

Weltweit gibt es zahlreiche Anstrengungen, Genitalverstümmelungen an Frauen zu unterbinden. Regionen und Dorfgemeinschaften mit zusammen 8,5 Millionen Menschen verpflichteten sich im vergangenen Jahr, die grausame Praxis zu stoppen, erklärte der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) am Montag in Genf. Der 6. Februar ist der Aktionstag gegen Genitalverstümmelung. Nach Schätzungen sind weltweit 200 Millionen Frauen so verstümmelt. 

(APA/dpa)