Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Ermittlungen gegen Hitler-Doppelgänger in Braunau

Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau
Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau(c) APA/AFP (JOE KLAMAR)
  • Drucken

Das Hitler-Lookalike trage Seitenscheitel und Hitlerbart, auch seine Kleidung erinnere an die Zeiten des NS-Regimes, wird berichtet. Er soll sich "Harald Hitler" nennen.

In der Stadt Braunau ist zuletzt offenbar mehrfach ein "Hitler-Doppelgänger" beobachtet worden. Wie die "Oberösterreichischen Nachrichten" in ihrer Samstag-Ausgabe berichteten, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen jungen Mann wegen des Verdachts der Wiederbetätigung. Das Hitler-Lookalike trage Seitenscheitel und Hitlerbart, auch seine Kleidung erinnere stark an die Zeiten des NS-Regimes.

Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Ried, Alois Ebner, am Samstag bestätigte, dürfte sich der Mann zumindest ein Mal vor dem Geburtshaus Adolf Hitlers fotografieren haben lassen. Die Ermittlungen des Landesamts für Verfassungsschutz seien aber noch nicht abgeschlossen. "Ein für andere Personen wahrnehmbares Glorifizieren der Person Adolf Hitlers ist auf jeden Fall strafbar", sagte Ebner. Der Verdächtige lebe in Braunau und gilt als bisher unbescholten.

Laut "Oberösterreichischen Nachrichten" soll der Doppelgänger zuletzt auch in einer Buchhandlung beim Durchblättern von Zeitschriften über den Zweiten Weltkrieg beobachtet worden sein. Und in seiner Stammbar soll sich der Verdächtige (sein Alter wird in der Zeitung mit 25 bis 30 Jahren angegeben) selber als "Harald Hitler" ausgegeben haben.

(APA)