"Hitler-Doppelgänger" in Oberösterreich verhaftet

Der Hitler-Doppelgänger ist seit Kurzem in Braunau am Inn unterwegs, Hitlers Geburtstadt.
Der Hitler-Doppelgänger ist seit Kurzem in Braunau am Inn unterwegs, Hitlers Geburtstadt.(c) REUTERS (Leonhard Foeger)

Der 25-Jährige sei im Jänner ins Innviertel übersiedelt und soll davor auch in Wien und Graz unterwegs gewesen sein. Er sei "keineswegs unzurechnungsfähig", so ein Polizeisprecher.

Mit Frisur, Bart und Kleidungsstil war der Mann bereits öfters aufgefallen, nun hat die Polizei am Montag den 25-Jährigen Hitler-"Doppelgänger" verhaftet, der in Hitlers Geburtsstadt Braunau zuletzt mehrfach gesehen worden war. Der Mann habe bei seiner Verhaftung "keinerlei Widerstand" geleistet, teilte der Sprecher der Polizei Oberösterreich, David Furtner, mit. Die Polizei zeigte sich erleichtert, dass der Mann "nun in Gewahrsam ist". Er soll noch Montagabend einvernommen werden.

Vermutlich wird der Mann, gegen den Anzeige wegen Wiederbetätigung erstattet worden war, in die Justizanstalt Ried überstellt. Er war in der Geburtsstadt Adolf Hitlers, Braunau in Oberösterreich, mehrfach gesehen worden, unter anderem auch vor dem Geburtshaus des Diktators. Auch Einvernahmen von Zeugen, die das Double gesehen haben, waren am Montag am Laufen. "Er ist einschlägig auffällig", teilte der Pressesprecher der Polizei OÖ, David Furtner, am Montag noch vor der Festnahme des Mannes mit. Bereits in Graz und Wien sei er auch schon so aufmarschiert. Erst im Jänner sei der 25-Jährige ins Innviertel übersiedelt.

Das Hitler-Lookalike trägt Seitenscheitel und den markanten Oberlippenbart, auch seine Kleidung erinnert stark an die Nazi-Zeit. "Augenscheinlich glorifiziert er das NS-Regime und Hitler", erklärte Furtner. Ein entsprechendes Bild kursiert auf Facebook. Die oö. Polizei hat den Mann wegen Wiederbetätigung bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt, die dem Fall nachgeht. Er wirke keineswegs geistig unzurechnungsfähig, versicherte der Polizeisprecher.

Noch sind die Einvernahmen von Zeugen, die das Double gesehen haben, am Laufen. Zudem akkordiere die Staatsanwaltschaft Ried das weitere Vorgehen mit Kollegen in Wien, erklärte Staatsanwaltschaftssprecher Alois Ebner. Denn auch dort werde gegen den jungen Mann wegen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz ermittelt.