Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Biografisches Schreiben: Ein Leben in Worte fassen

Schreibt gern die Lebensgeschichten anderer Menschen auf: Silke Rabus
(c) Stanislav Jenis
  • Drucken

Wer seine Erinnerungen in einem Buch verewigen will, braucht oft professionelle Unterstützung. Silke Rabus hat sich auf Biografien spezialisiert.

"Jeder Mensch erfindet sich früher oder später eine Geschichte, die er für sein Leben hält“, schrieb einst der Schweizer Schriftsteller Max Frisch. „Tatsächlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass man seine eigene Geschichte immer wieder – bewusst oder unbewusst – umdeutet und umschreibt, je nach aktueller Lebenssituation“, sagt Silke Rabus. „Umgekehrt schöpfen Romane und Drehbücher aus persönlichen Erfahrungen. Der Übergang zwischen wahr und falsch, erlebt und erfunden ist in beiden Fällen also fließend.“

Sie muss es wissen, denn die Wiener Autorin, Journalistin und Lektorin verfasst Biografien für Privatpersonen, begleitet Menschen bei ihren Buchprojekten und bietet Seminare zum biografischen Schreiben an. Ihr Angebot richtet sich nicht nur an Prominente oder besonders erfolgreiche Persönlichkeiten. Denn wenn man tief genug grabe, würden sich ganz gewöhnliche Lebensgeschichten oft als genauso ergiebig oder sogar als noch spannender erweisen als jene von Prominenten. Und die Nachfrage ist enorm, viele Menschen haben ein großes Bedürfnis danach, ihre Lebensgeschichte niederzuschreiben und der Nachwelt zu hinterlassen.

„Wer über sich schreibt oder erzählt, lernt viel über sich selbst und erfährt auch eine Menge über seine Wurzeln“, sagt Rabus. „Zugleich erfindet er sich noch einmal neu. Das kann sehr beglückend und versöhnend sein.“ Sie selbst fasziniert am Leben der anderen vor allem die „Vielfalt der Lebensentwürfe“. Jede Geschichte sei erzählenswert, und jeder habe seine ganz persönliche Sicht auf die Welt. „Wie ist jemand aufgewachsen? Wie geht er mit Gefühlen wie Trauer, Liebe, Reue und Sehnsucht um?“ Letztlich sei jeder Mensch der Erzähler seines eigenen Lebens.

Haarlocke eines Jugendschwarms

Seit mittlerweile mehr als 20 Jahren ist Rabus im Buchmarkt tätig. Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte und Germanistik und diversen Stationen bei Tageszeitungen bzw. Magazinen war sie als Redakteurin für den Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und den Büchereiverband Österreichs tätig, bei dem sie zuletzt die Entwicklung von Lese- und Literaturförderungsprojekten verantwortete. Mittlerweile ist sie als Biografin, Journalistin und Lektorin selbstständig.

Die Beschäftigung mit Lebensgeschichten sei schon immer Teil ihrer Arbeit gewesen. „Endgültig geweckt wurde mein Interesse am biografischen Schreiben durch einen Lehrgang am Österreichischen Institut für Biografiearbeit“, sagt die 46-Jährige, die von so manchen berührenden Momenten während ihrer Arbeit berichten kann.

„Ich erinnere mich beispielsweise an eine Frau, die davon erzählte, dass ihr neugeborenes Kind bei seiner Geburt weniger als zwei Milchtüten gewogen hatte. Dieses Bild hat mich sehr bewegt.“ Ein anderes Mal sei aus einem Tagebuch die Haarlocke eines Jugendschwarms gefallen – ein Andenken aus vergangenen Tagen, das „mehr gesagt hat als alle Worte, die davor gesprochen wurden“.

„Eine Therapie ist es nicht“

Die Motive, seine Biografie zu schreiben, sind Rabus zufolge jedenfalls facettenreich. Viele Kunden wollten ihre Lebensgeschichte verfassen, „aber es fehlt ihnen das Handwerkszeug oder das Gespür“ für das Geschichtenerzählen. Andere hingegen seien daran interessiert, irgendetwas von sich der Nachwelt zu hinterlassen – für den einen sei das ein Apfelbaum, für den anderen ein Roman, für den dritten eine Biografie.

„Manche wiederum haben den Wunsch, ihren Kunden oder Partnern – etwa im Fall von Firmenporträts und Jubiläumsschriften – etwas mehr über ihre Errungenschaften zu erzählen“, sagt Rabus und betont: „Das Verfassen einer Biografie – vor allem, wenn es sich dabei um besonders emotionale Erinnerungen handelt – mag und soll auch eine heilsame Wirkung auf die Seele haben, eine Therapie ist es aber nicht.“

ZUR PERSON

Lebensgeschichten. Silke Rabus ist selbstständige Autorin, Journalistin und Lektorin in Wien und hat sich auf das Verfassen von Biografien spezialisiert. Ihr Angebot richtet sich an Privatpersonen ebenso wie an Unternehmen (Firmenporträts etc.), zudem bietet sie Seminare und Einzelberatungen zum autobiografischen Schreiben an. Nähere Informationen zu ihren Tätigkeiten unter www.biografiewerkstatt.at und www.rabus.at

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2017)