Schnellauswahl

Ankaras Filialen in Österreich

Die Atib-Zentrale in Wien-Favoriten: Nach Spionagevorwürfen ist Österreichs größter türkischer Verband wieder ins öffentliche Interesse gerückt.
Die Atib-Zentrale in Wien-Favoriten: Nach Spionagevorwürfen ist Österreichs größter türkischer Verband wieder ins öffentliche Interesse gerückt.(c) Stanislav Jenis
  • Drucken
  • Kommentieren

Gegen Atib, den größten türkischen Verband Österreichs, wurden Spitzelvorwürfe laut. Spurensuche bei einem Verein, der direkt der türkischen Religionsbehörde Diyanet untersteht.

Am Ende landet man regelmäßig bei Atib. Wenn es um Türkeistämmige in Österreich geht, fällt irgendwann die Kurzbezeichnung der Türkisch-Islamischen Union in Österreich. Bei umstrittenen Bauvorhaben von Moscheen, bei Fragen der Integration und immer wieder beim Thema, wie weit der Einfluss der türkischen Regierung auf die türkische Community reicht. Wesentliche Punkte des im Vorjahr in Kraft getretenen Islamgesetzes sind quasi auf Atib zugeschnitten – etwa das Verbot der Auslandsfinanzierung von Imamen in österreichischen Moscheen.
Das jüngste Kapitel eröffnete der grüne Nationalratsabgeordnete Peter Pilz mit dem Vorwurf, dass Atib mutmaßliche Oppositionelle bespitzle und Informationen über sie an die türkischen Behörden weitergebe. Vor allem im Visier stünden Anhänger der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen, Erzfeind von Präsident Recep Tayyip Erdoğan. Die Anzeige von Pilz ist nun ein Versuch, das greifbar zu machen, was ohnehin schon lang kolportiert wird – dass Atib Erdoğans verlängerter Arm in Österreich ist.