Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sobotka: Österreich bei Abschiebungen "deutlich führend"

Sobotka: Österreich bei Abschiebungen "deutlich führend"
Wolfgang Sobotkaimago/Stefan Zeitz
  • Drucken

Der Innenminister forderte auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin mehr europäische Anstrengungen ein. Er warnt vor einer "Vermännlichung der öffentlichen Plätze".

Österreich sei zur Zeit das konsequenteste EU-Land bei Abschiebungen von Menschen ohne Bleiberecht. Das erklärte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Im vergangenen Jahr seien 10.600 Personen ohne Bleiberecht abgeschoben worden, pro Kopf sei Österreich damit "deutlich führend". Sobotka forderte auf dem Kongress daher mehr europäische Anstrengungen ein. Er sei zuversichtlich, dass die Europäische Kommission die österreichischen Überlegungen sehr ernst nehme und entsprechende Initiativen vorlegen werde.

Das Thema Sicherheit in Migrations- und Flüchtlingsbewegungen dominierte den Polizeikongress, der bei Datenabgleich und Zusammenarbeit von Behörden und Bundesländern, aber auch von Mitgliedsländern der EU große Mängel offenbarte.

Sobotka für Passagierdaten im internationalen Bahnverkehr

Die Zusammenarbeit mit sicherheitsrelevanten Daten müsse ebenfalls verbessert werden, betonte Sobotka. Dazu seien aber noch gesetzliche Voraussetzungen nötig. "Es reicht nicht, nur die technischen Voraussetzungen für die Schnittstellen zu schaffen, wir müssen auch die Registrierungsdaten mit den Daten des Strafregisters verknüpfen können, was derzeit aus Gründen des Datenschutzes nicht möglich ist." Außerdem plädierte Sobotka dafür, Passagierdaten (PNR-Daten, "Passenger Name Record") auch im internationalen Bahnverkehr einzuführen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion in Deutschland über die Auswertung von Mobiltelefonen von Ausländern, die ohne Papiere ankommen, sagte Sobotka, das Auslesen der Handy-Daten solcher Personen sei in Österreich nach dem Fremdenpolizeigesetz bereits möglich, dem Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl (BFA) sei dies jedoch verwehrt. Das BFA dürfe diese Daten auch nicht in seinen Bescheiden berücksichtigen. "Es wäre wünschenswert, dass wir die Daten vom Auslesen der Handys auch ans BFA weitergeben könnten."

"Vermännlichung der öffentlichen Plätze"

Auch das Problem der "Vermännlichung der öffentlichen Plätze" nimmt Sobotka in den Fokus polizeilicher Präventionsarbeit. Immer mehr Plätze würden von Frauen aus Angst gemieden. Tagsüber sorgten sich nach Erhebungen des Innenministeriums demnach siebzig Prozent der Frauen, abends sogar neunzig Prozent. Besonders treffe dies bekannte Hotspots der organisierten Kriminalität und des Drogenhandels, die zu mehr als neunzig Prozent von Ausländern mit und ohne Asylberechtigung bzw. von Österreichern mit Migrationshintergrund betrieben würden.

Die südeuropäischen EU-Länder, die auf dem Polizeikongress wegen mangelnder Kooperation von Datenaustausch und Fingerabdrücken in Kritik standen, wollte Sobotka nicht kritisieren. Seine Kritik gilt der EU, ihren Organen und ihren Behörden, die von den Missständen schon lange wüssten und weggesehen hätten, anstatt die Probleme von EU-Seite aufzugreifen. "Europa ist gut beraten, im internen Bereich die Dinge sehr klar aufzuzeigen, aber gemeinschaftlich zu agieren. Und wenn es nicht anders geht, muss die EU Konsequenzen ziehen."

(APA)