Schnellauswahl

Safranski: „Islamische Kultur ist nicht zu integrieren“

„Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak (l.) im Gespräch mit Rüdiger Safranski.
„Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak (l.) im Gespräch mit Rüdiger Safranski.(c) Clemens Fabry / Die Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Wer Zuwanderung regeln will, muss seine Grenzen schützen, ist sich Schriftsteller Rüdiger Safranski sicher. Alles andere sei „infantile Wirklichkeitsverweigerung“.

Wien. Als jemand, der mit dem Strom schwimmt und der Masse folgt, gilt der deutsche Schriftsteller und Philosoph Rüdiger Safranski wahrlich nicht. So begrüßte ihn „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak am Donnerstagabend im Metro-Kino auch als „Gelehrten jenseits des Mainstreams“.