Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Skoda: Neuer Octavia soll erstes reines E-Auto werden

Bevor der E-Octavia kommt, wird erstmal die Studie "Vision E" (im Bild) präsentiert.Skoda
  • Drucken

Die Elektroauto-Offensive spielt auch bei Skoda eine zentrale Rolle. Bis 2025 soll es fünf reine Elektroautos in verschiedenen Segmenten geben. Den Auftakt soll Insidern zufolge der E-Octavia machen.

Auf der Auto Show in Shanghai im April 2017 wird die VW-Tochter Skoda einen Ausblick auf ihre Elektroautostrategie geben und die Studie Vision E vorstellen. Das fünftürige SUV-Coupé ist fast so groß wie der 4,70 Meter lange Kodiaq. Die Höchstgeschwindigkeit wird zugunsten einer hohen Reichweite (bis zu 500 km) bei 180 km/h elektronisch begrenzt.

 

skoda

Die Studie soll aber nur einen Vorgeschmack sein. Die globalen Wachstumsstrategie des Unternehmens ist auf Elektromobilität ausgerichtet. Im Jahr 2020 soll das erste rein elektrisch betriebene Skoda Serienfahrzeug anrollen.

Octavia als erstes reines E-Serienfahrzeug von Skoda

Die Wahl ist offenbar auf den neuen Skoda Octavia gefallen. Der E-Octavia soll 2020 erscheinen, also ein Jahr nach den Modellen mit Verbrennungsmotor. Dies will das Fachmagazin Auto Motor und Sport aus Unternehmenskreisen erfahren haben.

 

Auf Kühlergrill verzichten

Der Akku des ersten rein elektrischen Serienfahrzeugs von Skoda, soll in unterschiedlichen Kapazitäten angeboten werden. Ganz nach dem Vorbild von Tesla b. Der Kunde kann dann je nach Budget einen größeren oder kleineren Akku ordern. Skoda will beim Elektro-Octavia auf den Kühlergrill verzichten und so windschnittiger unterwegs sein.

Die Elektroautos werden wie im Volkswagen-Konzern üblich den Modularen Elektrobaukasten (MEB) verwenden. Der größte Akku des E-Octavia solle eine Reichweite von 600 km ermöglichen, berichtete Auto Motor und Sport. Bis 2025 will die Marke ihr Angebot auf fünf rein elektrisch angetriebene Autos für verschiedene Segmente ausbauen.

>>> Auto Motor Sport

 

(red.)