Schnellauswahl

Ein Bier mit Freunden vor dem Tod

Helmut Pretterer geht regelmäßig in den Bereich des Friedhofs St. Leonhard, auf dem verstorbene Bewohner des Vinzidorfs begraben werden.
Helmut Pretterer geht regelmäßig in den Bereich des Friedhofs St. Leonhard, auf dem verstorbene Bewohner des Vinzidorfs begraben werden.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Obdachlose verbringen ihre letzten Tage oft isoliert und einsam im Spital. In Graz soll Österreichs erstes Hospiz für Obdachlose künftig auch ihnen ein würdevolles Sterben ermöglichen.

Er redet nicht gerne über das Sterben. Immerhin war es der Tod, der Helmut Pretterer abstürzen ließ. Innerhalb von zehn Tagen waren sein Vater, sein Großvater und sein Schwiegervater gestorben. „Das hat mich aus der Bahn geworfen. Ich habe zu Saufen begonnen.“ Dreieinhalb Jahre ist das her. Der Steirer verlor seine Arbeit, seine Frau, sein Haus, lebte als Obdachloser in Weiz. Und wer weiß, was passiert wäre, hätte ihm nicht die Stadtpolizei ein Ultimatum gestellt. „Herr Ingenieur, wenn du nicht in eineinhalb Stunden beim Vinzi Werk in Eggenberg bist, dann. . .“

Die Vinzenzgemeinschaft fing ihn auf, und wenige Wochen später zog er ins Vinzidorf nach Graz. Gemeinsam mit rund 30 anderen Obdachlosen, allesamt mit einem Alkoholproblem, lebt er nun hier. Auf eine Krücke gestützt kommt er aus seinem Wohncontainer – unglücklich gestürzt, komplizierte Beinverletzung, sagt er. Er wirkt älter als seine 48 – so wie viele hier. Aber er wirkt nicht unglücklich. Für ein Filmprojekt, erzählt er, hat er den Romeo in einer Shakespeare-Adaption gespielt. Und gerade übt er mit seiner E-Gitarre – irgendwann, meint er, würde er einen Auftritt haben. Und Heavy Metal auf der Bühne spielen. Er redet gerne. Und irgendwann, obwohl er es eigentlich gar nicht wollte, redet er auch über das Sterben.

Über das Hospiz, das kommende Woche gleich neben dem Dorf eröffnet wird. Eine Einrichtung, die mit der Hilfe des Hauptsponsors, der Anton Paar GmbH errichtet wurde, gemeinsam mit den Vinziwerken, der Pfarre St. Leonhard, der Styria Media Group AG und vielen Spendern. Eine Einrichtung, wie es sie in ganz Österreich bisher nicht gab. Und die auch in Europa eine Vorreiterrolle spielt. Vom Orden der Elisabethinen initiiert, soll das Haus mit seinen zwei Betten dafür sorgen, dass sterbenskranke Obdachlose ihre letzten Wochen und Tage in Würde verbringen können. Mit medizinischer Betreuung und in gewohnter Umgebung. Denn die ist den Bewohnern des Vinzidorfs wichtig – hier lebt man zusammen, hier hat man sein soziales Umfeld.

Das Vinzidorf-Hospiz
Das Vinzidorf-Hospiz(c) Die Presse (Clemens Fabry)


Einsam im Spital

„Der Georg, der ist plötzlich umgefallen und war tot“, erzählt Pretterer. Gerade Mitte 40 war er da. „Das hat mir so wehgetan, als sie die Blechtruhe geholt haben.“ Anfang 2015 war es, als sein Freund plötzlich nicht mehr da war. Und dass jemand aus dem Dorf auf einmal fort ist, kommt gar nicht selten vor. Allein im heurigen Jahr musste man sich schon von drei Männern verabschieden, im Vorjahr waren es sechs aktuelle und zwei ehemalige Bewohner des Dorfs. Nicht immer geht es so schnell wie bei Georg. Immer wieder zeichnet sich ab, dass ein Bewohner nicht mehr lange leben wird. Sei es wegen der Folgen des jahrelangen Alkoholkonsums, oder sei es wegen einer Krebserkrankung. Dann passiert es auch immer wieder, dass der Patient weggebracht wird. In ein Krankenhaus in Graz, wo es die nötige medizinische Behandlung gibt. „Es gibt Situationen, dass Leute ins Spital müssen“, sagt Sabine Steinacher, Leiterin des Vinzidorfs. „Dinge wie Beatmen oder Absaugen, das können wir hier nicht. Und wir können auch nicht so tun, als wäre es nicht notwendig.“ Doch für die Betroffenen bedeutet das ein Sterben in Einsamkeit. Denn viele Bewohner schaffen es nicht, das Dorf zu verlassen. Zu unsicher fühlen sie sich außerhalb des Refugiums, der sicheren Umgebung. Mit dem Hospiz soll sich das ändern. Künftig sollen Bewohner ihre letzten Tage in gewohnter Umgebung verbringen. Daheim sterben, ein Wunsch, den Menschen am Ende des Lebens oft haben.

Ein Brief an den Toten

Pretterer hat sich auf den Weg gemacht. Langsam geht er, auf seine Krücke gestützt, in Richtung eines der Container. Eine kleine Kapelle, die den Bewohnern 24 Stunden am Tag offen steht. „Da drin“, sagt er und zeigt auf eine Wand mit dutzenden gerahmten Bildern. Es sind Fotos der verstorbenen Bewohner des Dorfs. Sie gehören zur Trauerverarbeitung. So wie auch, dass beim Tod eines Freundes im Aufenthaltsraum eine Kerze entzündet wird. Dass manche Bewohner dem Verstorbenen einen Brief schreiben, auf ihn ein Bier trinken. Und natürlich bekommt jeder ein würdevolles Begräbnis.

Bilder verstorbener Vinzi-Bewohner in der Kapelle
Bilder verstorbener Vinzi-Bewohner in der Kapelle(c) Die Presse (Clemens Fabry)

 

Pretterer ist mittlerweile zum Friedhof St. Leonhard gegangen, gleich hinter dem Vinzidorf gelegen. Ganz hinten hat man eine eigene Abteilung für die Bewohner eingerichtet. „Gemma ham“ steht am Eingang. Die Gräber sind leicht zu erkennen – an den schief stehenden Kreuzen. „So schräg, wie das Leben manchmal sein kann“, sagt Pretterer, „so schräg sind auch die Kreuze.“ Oft kommt er her, um nachzudenken. „Um mit Freunden zu reden“, sagt er. Nicht selten leeren Bewohner auch eine Dose Bier über dem Grab eines Verstorbenen aus. Man trinkt gemeinsam, auch im Jenseits. Auch im Diesseits soll das nun möglich sein. Dass man mit Freunden, die im Sterben liegen, noch ein Bier trinken kann. Eine Zigarette rauchen. Oder Karten spielen. Dass man einfach gemeinsam Zeit verbringen kann. Genau das soll das Hospiz leisten. Damit die Menschen nicht einsam im Spital sterben, sondern bis zuletzt mit ihren Freunden zusammen sind. Und sie trotzdem eine Palliativversorgung bekommen – dass Schmerzen gelindert werden, der eine oder andere Wunsch noch erfüllt werden kann.

Eines der beiden Zimmer im Vinzidorf-Hospiz
Eines der beiden Zimmer im Vinzidorf-Hospiz(c) Die Presse (Clemens Fabry)


A bissl an Koarl

Helmut Pretterer weiß nicht, wann er zum ersten Mal im Hospiz einen Freund besuchen wird. Aber er nimmt es sich jedenfalls vor. „Da kann ich hingehen. Und a bissl an Koarl machen, dass er vielleicht seinen Schmerz vergisst.“ Dass er vielleicht einmal selbst Patient sein könnte, daran will er nicht denken. Das verdränge er, „weil ich lebe ja so gern.“ Aber was nach dem Leben komme, da habe er doch schon zumindest eine Vorstellung: „Ich glaube“, sagt er, „es gibt irgendwo ein himmlisches Vinzidorf.“

Eröffnung

Zeremonie: Am Mi., 5. April um 10 Uhr wird das österreichweit erste Vinzidorf-Hospiz (Riesstraße 6, 8010 Graz) durch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer eröffnet, anschließend wird es von Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl gesegnet. Besucher haben am Tag der offenen Tür auch die Möglichkeit, das Haus zu besichtigen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.04.2017)