Schnellauswahl

Glawischnig ist (fast) alternativlos

Unter Druck: Eva Glawischnig
Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Analyse. Gegner der Bundessprecherin nehmen die Trennung von den Jungen Grünen zum Anlass für eine Führungsdebatte. Doch im Grunde hat die Partei keine Wahl – jedenfalls nicht kurzfristig.

Bis vor Kurzem hätten die Grünen keine Einwände gegen eine vorgezogene Nationalratswahl im Herbst 2017 gehabt. Seit einigen Tagen ist man sich nicht mehr so sicher. Lieber nicht, heißt es nun.