Schnellauswahl

Österreichische Milliardärsfamilie schluckt US-Bäckereikette

Familie Reimann übernimmt US.Unternehmen(c) AFP (KENA BETANCUR)
  • Drucken

Die Familie Reimann investiert 7,5 Milliarden US-Dollar in die Kaffeebranche. Das US-Unternehmen Panera Bread mit mehr als 2000 Filialen wird übernommen.

Die Milliardärsfamilie Reimann baut ihr Konsumgüterreich weiter aus. Über ihre Beteiligungsgesellschaft JAB will die Familie die US-Bäckereikette Panera Bread für 7,5 Mrd. US-Dollar (sieben Milliarden Euro) inklusive Verbindlichkeiten übernehmen, wie beide Unternehmen am Mittwoch mitteilten. Der Preis je Aktie betrage 315 Dollar in bar. Die Transaktion muss noch von den Wettbewerbsbehörden sowie den Panera-Anteilseignern genehmigt werden. Der Abschluss wird für das dritte Quartal erwartet. Panera betreibt in den USA und Kanada mehr als 2.000 Läden und erzielt einen Jahresumsatz von etwa fünf Milliarden Dollar.

Mit der Übernahme setzt die Reimann-Familie ihren Expansionskurs fort. In den vergangenen Jahren hatte die JAB Holding Milliardensummen in Zukäufe gesteckt, unter anderem in die Kaffeekonzerne D.E. Master Blenders, Peet's Coffee und Keurig Green Mountain. Dazu sind die Reimanns am mittlerweile börsennotierten Parfümhersteller Coty sowie am US-Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser beteiligt. Coty hatte 2015 den Haarpflegespezialisten Wella vom US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble übernommen.

Seit 2006 österreichische Staatsbürger

Seit 2006 sind die vier Mitglieder der Familie Reimann Matthias Reimann-Andersen, Stefan Reimann-Andersen, Wolfgang Reimann und Renate Reimann-Haas im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft. Die deutsche Staatsbürgerschaft wurde zurückgegeben. In Wien besitzt Familie zwei Unternehmen, die Agnaten SE und die Lucresca SE, die gemeinsam die JAB Holding Company in Luxemburg kontrollieren. Die JAB ist eine Finanzholding, zu der unter anderem ein Anteil von 10,7 Perozent der Reckitt Benckiser, die Mehrheit am Parfümhaus Coty und dem Kaffeehersteller Jacobs Douwe Egberts sowie einige Luxusmarken wie Bally oder Jimmy Choo gehören. Der Clan gehört zu den reichsten Familien Europas.

 

(APA/dpa)