Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Armin Wolf über Politiker-Interviews: "Dann kommt ein Referat von zwei Minuten"

Armin Wolf moderiert die "ZiB 2"
Armin Wolf moderiert die "ZiB 2"(c) ORF (Thomas Ramstorfer)
  • Drucken

Der "ZiB2"-Moderator verteidigt seinen Interviewstil, der zuletzt kritisiert wurde. Österreichische Politiker müsse man häufiger unterbrechen als deutsche.

Der Moderator der ORF-Nachrichtensendung "ZiB 2", Armin Wolf, verteidigt seinen Interviewstil. "Ich stelle ja keine Fragen, weil mir langweilig ist. Ich stelle Fragen, die ich mir lange vorher überlege. Wenn ich keine Antwort bekomme, versuche ich es nochmal", sagte Wolf in der Mai-Ausgabe des deutschen Medienmagazins "Journalist".

"Ich versuche, so lange zu fragen, bis entweder eine Antwort kommt oder bis die Zuseher mitbekommen, dass der Interviewte nicht antworten möchte", so Wolf weiter. Allerdings müsse man österreichische Politiker häufiger unterbrechen als deutsche. Denn in Österreich hätten Politiker "die Tendenz, zu antworten im Stil von 'Das ist eine sehr interessante Frage, aber lassen Sie mich vorher sagen'. Und dann kommt ein Referat von zwei Minuten."

Für unhöflich hält er sich nicht: "Ich glaube, ich bin ein recht wohlerzogener Mensch. Meine Mutter hat sich jedenfalls sehr bemüht. Ich schwör's", sagte er im Interview.

"Das kommt ohnehin noch zu ihrem Chef"

Über die Gesprächsführung Wolfs war diskutiert worden, nachdem der niederösterreichische Ex-Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) in einem Interview mit Wolf sagte: "Das kommt ohnehin noch zu ihrem Chef."

ORF-Online-Chef Thomas Prantner kritisierte daraufhin: "Es ist unzumutbar für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, wenn das TV-Studio wie ein Verhörraum oder eine Anklagebank wirkt." Von anderer Seite, unter anderem von AMS-Chef Johannes Kopf und ORF-intern, erhielt Wolf Zuspruch. Auch von ORF-Chef Alexander Wrabetz stellte sich puncto Rolle und Interviewstil hinter Wolf, erinnerte ihn aber an seinen Platz in der Hierarchie des Senders. 

>> Mehr zum Interview

(APA/Red.)