Nordkorea wirft CIA Mordkomplott gegen Kim Jong-un vor

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.(c) APA/AFP/KCNA VIA KNS/STR (STR)

Die USA und Südkorea hätten ein "bösartiges Komplott" geschmiedet, um den nordkoreanischen Machthaber zu töten. Das käme einer "Kriegserklärung" gleich.

Nordkorea hat dem US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst CIA vorgeworfen, gemeinsam mit Südkorea ein Mordattentat auf Diktator Kim Jong-un geplant zu haben, berichtet der "Guardian". Washington und Seoul hätten ein "bösartiges Komplott" geschmiedet, wie Kim mit "biochemischen Substanzen" bei öffentlichen Veranstaltungen umgebracht werden könne, erklärte das Ministerium für Staatssicherheit laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Der Einsatz von biochemischen Substanzen, wie etwa von radioaktiven Materialien, sei für die CIA die beste Methode, ein Attentat durchzuführen, da auf diese Weise kein direkter Zugang zum Ziel nötig sei und der Tod erst nach sechs oder zwölf Monaten einsetze, berichteten Medien unter Berufung auf das Ministerium. Die Geheimdienste Südkoreas und der USA hätten einen nordkoreanischen Bürger mit dem Nachnamen Kim "ideologisch korrumpiert und bestochen", um das Attentat durchzuführen. Das Komplott käme einer "Kriegserklärung" gleich, hieß es in dem Statement.

US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt im Jänner den Druck auf Pjöngjang erhöht. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen wegen des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms nicht aus. Die Lage in der Region ist derzeit sehr angespannt. Das kommunistische Nordkorea nahm immer wieder Raketentests vor und verstieß damit gegen UN-Resolutionen. Am Freitag warnte die UNO, dass das nordkoreanische Atomprogramm so erfolgreich vorangehe, wie es das Regime verkündet habe.

>>> Bericht im "Guardian".

 

 

(APA/AFP/red.)