Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Klassik

Staatsoper: Die Dynamik des Seelentheaters

Vier Minuten tobten die Fans nach der „Sternenarie“: Kaufmann, Gheorghiu in „Tosca“.(c) Wiener Staatsoper/ Michael Poehn
  • Drucken

Kritik Die starken und die leisen Töne schüren Emotionen, ob in „Tosca“ mit dem Dreamteam Gheorghiu/Kaufmann oder in „Eugen Onegin“ mit vielen Ensemblekräften.

Was „Oper 4.0“ sein soll, wissen Wiens Opernfreunde immer noch nicht, obwohl der Minister – ohne selbst eine Definition geben zu können – dekretierte, man brauche eine „Neuorientierung“ unter diesem Motto. Indes demonstriert das Haus am Ring in klassischer Manier (wahrscheinlich nennt man das „Oper 1.0“), was es kann. Und das ist enorm.