Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kultur

Polit-Hobbykünstler, von Churchill bis Bush

George Bush begann angeblich erst vor wenigen Jahren zu malen.
George Bush begann angeblich erst vor wenigen Jahren zu malen.Grant Miller/George W. Bush
  • Drucken

Bill Clinton schreibt an einem Politthriller mit, der neue französische Premier hat schon zwei veröffentlicht, und George Bush stellt seine Bilder aus: Von Politikern und ihren oft erstaunlichen musischen Hobbies.

Thriller schreiben kann einem gefährlich werden. Zumindest wenn man später eine Karriere als Spitzenpolitiker plant. Dass er einmal französischer Premierminister sein würde, hat Edouard Philippe wohl nicht bedacht, als er gemeinsam mit einem Polit-Kollegen vor zehn Jahren einen politischen Thriller veröffentlichte, und vor sechs Jahren – schon als Bürgermeister von Le Havre – einen weiteren. In „L'Heure de vérité“ („Die Stunde der Wahrheit“) verschwindet ein vielversprechender Wahlkampf-Kandidat, in „Dans L'Ombre“ („Im Schatten“) läuft eine Präsidentschaftskampagne aus dem Ruder. Was der Ich-Erzähler dieses Romans so alles an sexistischen Gedanken über die Frauen zum Besten gibt, wird mindestens die weibliche Wählerschaft – literarische Freiheit hin oder her – wenig begeistern.

„The President is Missing“

Dass Politiker ihr Insiderwissen nutzen, um politische Thriller zu schreiben, ist ein Novum –es schien wohl lange Zeit nicht vereinbar mit der Würde des Amtes. Üblich war nur die Nähe der Politthriller-Autoren zu den innersten Zirkeln der Macht. So ging eine Zeit lang etwa der US-amerikanische Thrillerautor Tom Clancy für seine Recherchen im Weißen Haus ein und aus, wo damals ein großer Clancy-Fan wohnte: Ronald Reagan. Heute aber ist Edouard Philippe nicht der Einzige, der auf die Idee gekommen ist, die Synergien zwischen Politrealität und Politfiktion zu nutzen. Vor wenigen Tagen kam die Meldung, dass der ehemalige US-Präsident Bill Clinton gemeinsam mit dem Autor James Patterson an einem Thriller über das Weiße Haus schreibe. Dem Titel zufolge geht, wie bei Philippe, ein wichtiger Politiker verloren: „The President is Missing“.