Manchester-Attentat: Täter stammte aus Manchester

Police officers stand on duty at the cordon surrounding the Manchester Arena in Manchester
Polizisten bewachen die Manchester Arena, in der sich das Attentat ereignete.(c) REUTERS (Jon Super)

Nach dem Attentat auf eine Konzerthalle in Manchester mit 22 Toten gab es drei Festnahmen. Die britische Polizei bestätigte die Identität des Täters.

Nach dem letzten Song gibt es einen lauten Knall. Irgendwo in der Nähe des Eingangs ist etwas explodiert. Menschen schreien in Panik, drängen Richtung Ausgang in die dunkle Nacht. Kurz darauf eilen Polizei und zahlreiche Krankenwagen mit Blaulicht herbei. Der 22-Jährige Madschid Khan ist mit seiner Schwester bei dem Konzert von Ariana Grande in der Arena im nordenglischen Manchester.

"Es gab einen Knall wie von einer Bombe", sagt er. "Wir haben alle versucht, aus der Arena zu fliehen." Blutüberströmte Menschen liegen auf dem Boden. Etliche haben schwere Beinverletzungen. Mindestens 22 Menschen sind laut Polizei getötet worden. Mindestens 59 Menschen sind verletzt worden, darunter zwölf Unter-16-Jährige. Viele von ihnen schweben in Lebensgefahr. "Ich kann bestätigen, dass Kinder unter den Toten sind", sagte Chefermittler Ian Hopkins am Dienstag. Es ist damit der folgenschwerste Anschlag in Großbritannien seit Juli 2005, als vier Selbstmordattentäter des Terrornetzwerks al-Qaida in der U-Bahn und in Bussen in London 52 Menschen töteten.

Mit ernster Miene trat die britische Premierministerin Theresa May Dienstagmittag vor ihrem Amtssitz in der Londoner Downing Street vor die Öffentlichkeit - und bestätigte: Das Attentat war ein Terrorangriff, ein "feiger Anschlag". Wenig später reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat den Anschlag für sich.

IS: Rache der Muslime

Ein "Soldat des Kalifats" habe eine Bombe in einer "Ansammlung von Kreuzfahrern" platzieren können, meldete das IS-Sprachrohr Amaq am Dienstag im Internet in Anspielung auf die historischen Kreuzzüge. Der Angriff sei eine Rache und eine Antwort auf die Angriffe gegen Muslime. Er diene dazu, "die Ungläubigen" zu terrorisieren. Zudem wurde mit weiteren Anschlägen gedroht.

Der Täter, der bei der Explosion ums Leben kam, habe "das größtmögliche Blutbad" anrichten wollen und mit "kaltem Kalkül" auf Kinder gezielt, sagte May. Die Polizei kenne vermutlich seine Identität. Er hatte einen selbstgebauten Sprengsatz in der Halle deponiert. Die Terrorgefahr sei jedoch noch nicht gebannt, meinte May. Die britische Polizei und die Geheimdienste untersuchten, ob eine größere Gruppe in den Anschlag von Manchester verwickelt ist.

Polizei nennt Namen des Attentäters

Am Donnerstagabend dann identifizierte die Polizei den Attentäter: Es solle sich dabei um den 22 Jahre alten Salman Abedi handeln, wie Chefermittler Hopkins am Dienstagabend in Manchester sagte. Geprüft werde, ob er allein gehandelt habe oder zu einem Netzwerk gehörte. Hopkins wollte vorerst keine weiteren Angaben zu Abedi machen.

Britische Medien berichteten, er sei 1994 in Manchester geboren worden, als zweites von vier Kindern. Seine Eltern seien zuvor aus Libyen geflohen. Die US-amerikanische Zeitung "New York Times" schrieb, dass die Familie in Manchester in der Nähe der Konzerthalle gelebt hätten; Nachbarn hätten berichtet, die Polizei habe das Haus durchsucht, nachdem sie sich durch eine kontrollierte Sprengung Zugang verschafft habe. In dem Bericht der "New York Times" hieß es auch, dass eine Nachbarin davon erzählt habe, dass die Mutter Abedis seit zwei Monaten nicht mehr in Großbritannien sei. Die Familie sei sehr freundlich gewesen; die libysche Fahne sei vor dem Haus angebracht gewesen.

Noch Freitagmittag nahm die britische Polizei einen 23-Jährigen im Süden von Manchester fest. Welche Verbindung er zu dem Attentäter hat, war zunächst unklar. Am Nachmittag wurden bei weiteren Polizeieinsätzen in den Stadtteilen Whalley Range und Fallowfield zwei weitere Personen festgenommen. Bei einem der Einsätze sei es auch zu einer kontrollierten Sprengung gekommen.

Vor Großbritannien lägen nun schwierige Tage, sagte May. Das ganze Land halte zu den Menschen in Manchester und gedenke der Toten und Verletzten. "Unsere Werte, unser Lebensstil werden immer gewinnen." Noch am Abend hatten die beiden Großparteien den Wahlkampf für die Parlamentswahlen am 8. Juni ist unterbrochen.

"Mir tut es so leid"

Noch Freitagmittag nahm die britische Polizei einen 23-Jährigen fest."Mit Blick auf die Ermittlungen zum schrecklichen Angriff in der vergangenen Nacht an der Manchester Arena können wir bestätigen, dass wir einen 23-jährigen Mann in Süd-Manchester festgenommen haben", hieß es in einer Erklärung der Polizei. Welche Verbindung er zu dem Attentäter hat, war zunächst unklar.

Vor allem viele Kinder und Jugendliche haben das Konzert der 23-jährigen Popsängerin besucht. "Mir tut es so leid. Mir fehlen die Worte", twittert Grande nach dem Anschlag. Sie sei "am Boden zerstört". Eltern suchen verzweifelt mit Fotos in den sozialen Netzwerken nach ihren Kindern. Hotels in der Stadt im Nordwesten Englands bieten Schlafmöglichkeiten, Taxifahrer kostenlose Mitfahrgelegenheiten an.

Die Explosion hat sich laut Polizei gegen 22.30 Uhr Ortszeit (23.30 MESZ) ereignet. "Der Knall hallte durch das Foyer der Arena und die Leute fingen an zu laufen", berichtet ein 17-Jähriger, der mit seiner zwei Jahre älteren Schwester in der Arena war. "Ich sah, wie die Leute schreiend in eine Richtung rannten und sich plötzlich viele umdrehten und wieder in die andere Richtung liefen", sagt der Jugendliche dem Nachrichtensender Sky News.

"Es war furchtbar"

Ein anderer Mann schildert, wie er durch einen Ausgang geschleudert wurde. Das ganze Gebäude habe durch die Explosion gewackelt. "Nachdem ich aufstand und umherging, sah ich rund 30 Leute auf dem Boden verstreut. Manche von ihnen waren tot, vielleicht auch nur bewusstlos", berichtet er dem Sender BBC.

Sicherheitskräfte sperren das Gelände umgehend ab. Ein verdächtiger Gegenstand in der Umgebung entpuppt sich als harmlos: nur alte Kleidung. Der benachbarte Bahnhof Victoria wird evakuiert. Alle Züge sind gestrichen. "Wir müssen noch den ganzen Tag lang mit Störungen rechnen", heißt es bei der Bahngesellschaft.

Gary Walker aus Leeds wartete mit seiner Frau im Foyer, um seine beiden Töchter von dem Konzert abzuholen. Da habe es plötzlich einen "riesigen Blitz, einen Knall und Rauch" gegeben, sagt er der BBC. Er habe Schmerzen in Fuß und Bein gespürt, seine Frau habe sich hinlegen müssen. Sie hat eine Wunde am Bauch, vielleicht ein gebrochenes Bein.

Zeitgleich in der Arena hatte Tochter Abigail ihre Schwester Sophie an die Hand genommen. "Ich musste sicherstellen, dass meine Schwester da war...Alle rannten und weinten. Es was total furchtbar." Als die Mädchen ihre Eltern auf dem Handy anriefen, konnte Walker es kaum fassen. Das seien "fantastische Nachrichten" gewesen.

Daten werden geladen ...

(APA/dpa/Reuters)