Schnellauswahl
/images/uploads/1/7/1/5226865/27F2EC8B-E979-4EAA-A3C3-66869DBDCEA9_v0_l_v0.jpg

Polizei: Attentäter von Manchester handelte alleine

Die Ermittler zweifeln daran, dass der Selbstmordattentäter von einem Terror-Netzwerk unterstützt wurde. Die Suche nach einem mysteriösen blauen Koffer geht weiter.

Nach dem Anschlag von Manchester hegen die Ermittler Zweifel, ob der Selbstmordattentäter wirklich von einem größeren Terror-Netzwerk unterstützt wurde. Zwar sei das nach wie vor nicht auszuschließen, jedoch habe der 22-jährige Salman Abedi die meisten Bauteile für seinen Sprengsatz nachweislich selbst besorgt, erklärte Russ Jackson von der Anti-Terror-Polizei.

In der Polizei-Mitteilung vom späten Dienstagabend heißt es weiter, seit seiner Einreise vier Tage vor der Tat bis zum Anschlag habe Abedi "viele Bewegungen und Handlungen alleine vorgenommen".

Der Attentäter hatte am Montag vergangener Woche 22 Menschen nach einem Konzert des US-Popstars Ariana Grande mit in den Tod gerissen. Die Polizei äußerte anschließend die Vermutung, ein Terror-Netzwerk stecke hinter der Attacke in Manchester. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich.

Suche nach einem blauen Koffer

Drei zwischenzeitlich festgenommene Verdächtige wurden unterdessen am Dienstag wieder freigelassen. Gegen die Männer im Alter von 20, 24 und 37 Jahren wird nach Polizeiangaben nicht weiter ermittelt. Elf Verdächtige befinden sich noch immer in Polizeigewahrsam.

Unterdessen suchen die Ermittler weiter nach einem mysteriösen blauen Koffer, mit dem der Attentäter auf Überwachungsbildern wenige Stunden vor der Tat zu sehen sein soll. Das Gepäckstück sei zwar nicht bei der Attacke benutzt worden, für die Ermittler aber dennoch von Interesse, hatte Jackson zuvor erklärt. Nach dem Sprengstoffanschlag waren Reste eines Rucksacks am Tatort gefunden worden.

(APA/dpa)

Die Polizei sucht nach diesem blauen Koffer, den der Attentäter von Manchester bei sich hatte.
Außenpolitik

Anschlag von Manchester: Was war in dem blauen Koffer?

Überwachungsaufnahmen zeigen den Attentäter wenige Stunden vor dem Anschlag mit einem Koffer, nach dem die Polizei intensiv sucht. Niemand dürfe sich dem Koffer nähern.
Archivbild von Ariana Grande - sie wird wieder nach Manchester zurückkommen.
Menschen

Manchester-Anschlag: Ariana Grande singt bei Benefizkonzert

Nach ihrem Konzert zündete ein Attentäter eine Bombe, nun kehrt Ariana Grande gemeinsam mit zahlreichen Größen der Popmusik zurück nach Manchester.
Die Polizei fahndet weiter nach dem Netzwerk hinter dem Attentat in Manchester.
Außenpolitik

Warnungen ignoriert: Britischer Geheimdienst prüft Pannen nach Anschlag

Der MI5 will seinen Umgang mit Geheiminformationen über den Manchester-Attentäter überprüfen. Vor dem Anschlag sollen mindestens drei Warnungen eingegangen sein.
Martin Kobler
Außenpolitik

Bruder des Manchester-Attentäters plante Anschlag auf deutschen UN-Gesandten

Der jüngere Bruder des Attentäters ist Medienberichten zufolge ein wichtiges Mitglied einer Jihadistengruppe.
Salman Abedi
Außenpolitik

Polizei veröffentlicht Fotos von Manchester-Attentäter

Salman Abed riss bei einem Konzert 22 Menschen mit in den Tod. Die Polizei hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung, die Aufschluss über die letzten Aktivitäten und Aufenthaltsorte des Briten libyscher Abstammung geben.
Blumen für die zwei Dutzend Opfer des Terroranschlags in Manchester.
Außenpolitik

Manchester bleibt United

Nach dem Terroranschlag hält die britische Stadt in Trauer zusammen – mit all ihrem Potenzial: Popmusik, Fußball, Geschichte. Ein Besuch.
Polizisten nach dem Anschlag in Manchester
Außenpolitik

Polizei evakuiert Areal von Manchester, neue Festnahmen

Bei einem Konzert hatte ein Brite am Montag einen Sprengsatz gezündet und 22 Menschen getötet. Zwei weitere Verdächtige wurden festgenommen. Die Terrorwarnstufe wurde inzwischen wieder gesenkt.
Ein libyscher Kämpfer spaziert nach einem Luftangriff an einem Blindgänger vorbei. Die Bürgerkriegswirren in dem nordafrikanischen Land verstärkten den Einfluss extremistischer Kräfte.
Außenpolitik

Manchester und die Libyen-Connection

Aus der westenglischen Stadt zogen 2011 junge Männer in die Schlacht gegen Libyens Diktator Gaddafi. Und hier hatte auch die Libysche Islamische Kampfgruppe Anhänger. In diesem Umfeld wuchs Salman Abedi auf.
BRITAIN-ATTACK
Außenpolitik

Polizei meldet Ermittlungsfortschritte nach Anschlag in Manchester

Die Terrorwarnstufe bleibt vorerst auf dem höchstem Niveau. Ein 44-jähriger Mann wurde festgenommen.
Gedenken an die Opfer.
Außenpolitik

Tillerson: Übernehmen "volle Verantwortung" für Manchester-Leaks

Acht Terrorverdächtige zwischen 18 und 38 Jahren sind in Haft. London arbeitet nach einem Zerwürfnis wegen der Veröffentlichung von Ermittlungsinfos wieder mit Washington zusammen.
Mit einer Schweigeminute gedachten die Einwohner von Manchester der Opfer des Anschlags auf ein Popkonzert.
Außenpolitik

Manchester-Terror: Briten wütend über Infolecks der USA

Während die Fahndung nach den Drahtziehern des Attentats auf Hochtouren läuft, beschwert sich May bei Trump über Lecks: US-Medien hatten Ermittlungsinfos veröffentlicht.
Solidaritätsbekundungen in den USA.
Außenpolitik

Manchester: Briten stoppen Informationsweitergabe an USA

Während die Fahndung nach den Attentat-Drahtziehern voll im Gang ist, will sich Premierministerin May bei US-Präsident Trump über Lecks beschweren. US-Medien hatten Ermittlungsinfos veröffentlicht.
A woman looks at flowers for the victims of the Manchester Arena attack in central Manchester
Weltjournal

Manchester: Obdachloser Helfer bekommt Wohnung

Zwei obdachlose Männer waren unter den ersten Helfern der Opfer des Manchester-Anschlags. Die beiden wurden zu Internet-Helden.
Die Polizei hat die Unterstützung durch die Streitkräfte beantragt.
Außenpolitik

Bruder des Manchester-Attentäters in Libyen festgenommen

Salman Abedis jüngere Bruder wurde in Tripolis von einer Anti-Terror-Einheit festgenommen. Er soll von Anschlagsplänen gewusst haben.
In Großbritannien herrscht derzeit die höchste Terrorwarnstufe.
Außenpolitik

Britischer Wahlkampf soll am Freitag weitergehen

In Großbritannien wird am 8. Juni ein neues Parlament gewählt.
FPÖ-Chef Strache
Außenpolitik

Strache fordert EU-Gefängnisinseln für Islamisten

Als Reaktion auf den Manchester-Anschlag spricht sich der FPÖ-Chef für "harte" Maßnahmen gegen Gefährder, die "Mörder von morgen", aus.
Innenministerin Rudd.
Außenpolitik

Manchester: London verärgert über US-Erkenntnisweitergabe

Die britische Innenministerin nannte es als "irritierend", dass Infos über das Attentat in US-Medien auftauchten, ehe sie in Großbritannien freigegeben wurden.
Trauer um die Opfer von Manchester. Eine Frau legt Blumen im Zentrum der britischen Stadt nieder und hält inne.
Weltjournal

Die Psychologie der Attentäter

Ein Terrorist sprengte sich am Ende eines Popkonzerts, das viele Kinder und Jugendliche besuchten, in die Luft. Was treibt Massenmörder zu solchen Taten an? Vier Experten versuchen zu verstehen.
„Unsere Werte, unser Land und unsere Lebensart werden immer siegen“, erklärte die britische Premierministerin Theresa May.
Außenpolitik

Die zwei Gesichter der Theresa May

Auf den Terror reagiert die britische Premierministerin mit Würde. Im Wahlkampf strauchelt sie.
Anne Speckhard
Außenpolitik

Expertin über Suizid-Attentäter: "Als wären sie im Drogenrausch"

Terrorismus-Expertin Anne Speckhard hat für ihre Arbeit über hundert Terroristen und IS-Anhänger und -Rückkehrer interviewt. Ein Gespräch über Anschläge und die Frage, was passieren muss, damit ein Mensch zum Selbstmord-Attentäter wird.
Police officers stand on duty at the cordon surrounding the Manchester Arena in Manchester
Weltjournal

Manchester-Attentat: Täter stammte aus Manchester

Nach dem Attentat auf eine Konzerthalle in Manchester mit 22 Toten gab es drei Festnahmen. Die britische Polizei bestätigte die Identität des Täters.
Der Selbstmordattentäter von Manchester schlug am Ende eines Konzerts der US-Sängerin Ariana Grande zu. Der Schock sitzt tief in der Stadt, deren Bürger große Hilfsbereitschaft zeigten.
Weltjournal

Manchester-Attentat: Welle der Solidarität in einem Meer der Trauer

Nach dem verheerenden Attentat auf ein Popkonzert suchen verzweifelte Eltern nach ihren vermissten Kindern. Taxifahrer bringen sie gratis durch die Stadt. Der IS bekennt sich zu der grauenhaften Bluttat.
OSZE-Konferenz gegen Terrorismus in Wien
Außenpolitik

"Es gibt kein Ziel, das für den IS nicht akzeptabel ist"

400 Experten tagen zum Thema Kampf gegen den Terrorismus in Wien.
Pep Guardiola
Fußball-International

Manchester-Anschlag: Guardiolas Frau und Kinder waren in der Halle

City-Trainer Pep Guardiola bangte um Ehefrau Cristina und die beiden Töchter, die unverletzt blieben. Der Katalane sprach den Opfern sein Beileid aus.
Archivbild aus 2008: Take That.
Pop

Take That sagen nach Anschlag Konzert in Liverpool ab

"Aus Respekt vor den Opfern der schrecklichen Vorfälle in der Manchester Arena und ihren Familien haben wir uns entschieden, unsere Show in Liverpool zu verschieben", begründet die Band die Absage.
Polizisten in Manchester.
Außenpolitik

Außenministerium rät Menschenmengen in Großbritannien zu meiden

Nach derzeitigen Informationen befinden sich keine österreichischen Staatsbürger unter den Opfern, sagt die Botschaft in London.
May 22 2017 Manchester Manchester UK Manchester UK Police and other emergency services are
Außenpolitik

Perfider geht es kaum noch: Terror gegen Teenies

Kommentar Der Anschlag in Manchester war besonders heimtückisch. Er traf vor allem Kinder und Jugendliche nach einem Pop-Konzert - und eine Nation, die nach dem Brexit zerrissen ist und im Wahlkampf steckt.

Ariana Grande

Ariana Grande

Vier Oktaven und ein Paar Latexlöffel

Seit acht Jahren arbeitet sich Ariana Grande durch das Leben eines Teenie-Idols. In Manchester kam jetzt ein unerwarteter Bruch.
Weltjournal

Manchester-Anschlag: Der Schrecken in Bildern

Bei einem Bombenanschlag am Ende eines Konzerts des Teenie-Idols Ariana Grande sind in der nordenglischen Stadt Manchester mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Eine Chronologie der tragischen Ereignisse.
Die Bestürzung ist groß.
Außenpolitik

Manchester: Acht- und 18-Jährige als erste Opfer bestätigt

Unter den 22 Todesopfern des Terroranschlages auf ein Konzert in Manchester sind viele Kinder und Jugendliche. Nach wie vor suchen verzweifelte Eltern nach ihren Kindern.
Außenpolitik

Kurz: "Kein Land immun gegen Radikalisierung"

Der Anschlag in Manchester überschattet die OSZE-Terrorkonferenz in Wien.
Weltjournal

Manchester-Explosion: "Morgen werden wir Seite an Seite mit Euch zurückschlagen"

Die verheerende Explosion in Manchester sorgt weltweit für Entsetzen. "Heute steht Paris an der Seite Manchesters", schrieb die Bürgermeisterin der französischen Hauptstadt, Anne Hidalgo, auf Twitter.
Weltjournal

Manchester-Explosion: Popwelt entsetzt - Ariane Grande "am Boden zerstört"

Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls ausgelöst.
Der Terror hat Manchester erreicht
Weltjournal

Manchester-Explosion: Immer wieder Terroranschläge in Europa

London, Paris, Brüssel, Berlin - und nun Manchester? Europäische Metropolen sind in den vergangenen Jahren immer stärker ins Fadenkreuz von Terroristen gerückt.
Weltjournal

Anti-Terrorismuskonferenz der OSZE tagt in Wien

Außenminister Sebastian Kurz eröffnet heute Dienstag eine zweitägige Anti-Terrorismus-Konferenz in der Hofburg.