Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Unsere Lust an den Machtspielen erfolgreicher Politiker

Emmanuel Macron, der Machiavellist mit Diplom.
Emmanuel Macron, der Machiavellist mit Diplom.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Fasziniert verfolgen wir die listigen Machtspiele erfolgreicher Politiker. Aber was sagt die politische Philosophie dazu? Ein kleiner Ausflug zu Machiavelli, Max Weber, der Systemtheorie von Luhmann – und zurück zur Demokratie.

In diesen Tagen geschehen wundersame Dinge: Politik gilt plötzlich wieder als spannend. Oh nein, nicht ihrer Inhalte wegen, sondern dank ihrer Protagonisten an der Spitze. Atemlos verfolgen wir, wenn Senkrechtstarter wie Sebastian Kurz oder Emmanuel Macron die Macht an sich reißen, als Parteiführer oder Präsident. Wie sie raffiniert taktieren, Verbündete fallen lassen und Versprechen brechen, um ihre Position zu stärken. Wie Theresa May als neue Eiserne Lady die Briten auf einen knallharten Brexit einschwört. Und wie Angela Merkel zu alter Größe zurückfindet: Die deutsche Kanzlerin, deren Karriereweg die Leichen parteiinterner Konkurrenten pflastern, wies ihren Herausforderer Schulz durch souveränes Aussitzen in die Schranken – und erntet dafür ehrfürchtigen Applaus.

Mehr erfahren

Zum Thema

Die Übermacht des Monsieur Macron

Zum Thema

Macrons Plan für Frankreich

Zum Thema

Das Erfolgsgeheimnis von Emmanuel Macron

Zum Thema

„Wie eine Flutwelle“: Macron greift nach der absoluten Mehrheit

Zum Thema

Bekenntnisse einer Macronistin der ersten Stunde

Zum Thema

Erste Affäre im Umfeld von Präsident Macron

Zum Thema

Frankreich: Der umstrittene Gast aus Moskau

Zum Thema

Aufmarsch der Generation Macron

Zum Thema

Frankreich: Zerreißprobe für die Sozialisten