Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neuer Mairekord: 35 Grad im Waldviertel

Symbolbild
SymbolbildAPA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Am Dienstagnachmittag wurden in Horn 35,0 Grad gemessen. Der bisherige österreichweite Temperaturrekord für den Monat Mai wurde damit um 0,1 Grad übertroffen.

Der Dienstag war wie erwartet der bisher heißeste Tag des Jahres in Österreich. Am Nachmittag wurde zudem ein neuer Temperaturrekord für den Monat Mai erreicht: Wie der Wetterdienst Ubimet berichtet, wurden zwischen 15 und 16 Uhr in Horn im östlichen Waldviertel in Niederösterreich exakt 35,0 Grad gemessen. Der bisherige österreichweite Mairekord (34,9 Grad in Weyer, Oberösterreich, und Graz/Flughafen am 30. Mai 2008) wurde damit um 0,1 Grad übertroffen, berichtet Ubimet weiter. Auch in allen anderen Bundesländern wurde am Dienstag die 30 Grad-Marke überschritten.

Die höchsten Temperaturen je Bundesland (Stand 16:30 Uhr):

  • 35,0 Grad, Horn (Niederösterreich)
  • 33,4 Grad, Wien Innere Stadt (Wien)
  • 31,8 Grad, Leoben (Steiermark)
  • 31,6 Grad, Mattersburg (Burgenland)
  • 31,4 Grad, Ferlach (Kärnten)
  • 31,3 Grad, Enns (Oberösterreich)
  • 31,1 Grad, Lienz (Tirol)
  • 30,7 Grad, Salzburg
  • 30,2 Grad, Bludenz (Vorarlberg)

Damit sieht Ubimet den Zenit der ersten Hitzewelle erreicht. Im Bergland gingen am Nachmittag bereits erste, kräftige Regenschauer und Gewitter nieder. So regnete es etwa in Seefeld binnen 30 Minuten 38 Liter pro Quadratmeter, davon allein in 10 Minuten 26 Liter. Aber auch im Kärntner Arriach kamen binnen kurzer Zeit 21 Liter pro Quadratmeter runter. Auch am Abend und in der Nacht auf Mittwoch sollte es gewittrig weitergehen. Auch Unwetter mit Wolkenbruch, Hagel und Sturmböen halten dei Ubimet-Experten für möglich, allmählich auch im Osten.

In den kommenden Tagen soll es schwül und gewittrig bleiben, punktuell sind laut Ubimet nach wie vor Unwetter nicht ausgeschlossen. Mit maximal 21 bis 31 Grad ist es zwar eine Spür kühler, aber drückend schwül.

(Ubimet/Red.)

Mehr erfahren