Lernen, Reisen, Feiern - 30 Jahre Erasmus

Dossier Vor drei Jahrzehnten wurde das europäische Studentenaustauschprogramm aus der Taufe gehoben. Seitdem haben sich vier Millionen junge EU-Bürger daran beteiligt - und an Erfahrungen und beruflichen Chancen dazu gewonnen.

Es sind Erfahrungen fürs Leben: Auf sich gestellt, in einem fremden Land, oft nur mit stammelnden Fremdsprachenkenntnissen über die Runden kommen, sich von Heimweh geplagt einleben bis neue Bekanntschaften und Freunde die Sehnsucht nach der Heimat wie von selbst verfliegen lassen, Lernen und Feiern und zum Schluss die Trauer über den Abschied aus der lieb gewordenen, zweiten Heimat.

Vor 30 Jahren startete das europäische Studentenaustauschprogramm Erasmus und zog seit seiner Geburt 1987 mehr als vier Millionen Interessierte aus der Europäischen Union an. Sogar im Film wurde das Projekt, dessen Ziel die Verzahnung Europas ist, verewigt: Die Geschichte des turbulenten Auslandsaufenthalts des französischen Studenten Xavier in Barcelona erlangte mit dem Film "L'auberge espagnole" (im Bild) Kultstatus.

Doch die meisten Erasmus-Studenten gewinnen nicht nur einen unvergesslichen Erfahrungsschatz, sie haben auch bessere Berufschancen: Sie sind flexibler, besser international vernetzt und letztlich dem Projekt EU gegenüber aufgeschlossener als ihre Altersgenossen. Diese Imagepolitur in Zeiten der Europaskepsis lässt sich Brüssel einiges kosten.

Lesen Sie in unserem Dossier über die Entwicklung des Austauschprogramms in den vergangenen drei Jahrzehnten, über dessen Ziele und Ursprünge, über österreichische Pioniere, die persönlichen Erfahrungen unserer "Presse"-Redakteure - und, warum auch Österreich als Erasmus-Ziel beliebt ist.

Ein Dossier von: Susanna Bastaroli, Bernadette Bayrhammer, Wolfgang Böhm, Markku Datler, Oliver Grimm, Marlies Kastenhofer, Michael Laczynski, Friederike Leibl, Julia Neuhauser, Katrin Nussmayr und Eva Winroither

Erasmus +

Erasmus +

Ein Stück des Lebenswegs mitten durch Europa

Über vier Millionen haben sich am Austauschprogramm beteiligt. Ein Schritt, der ihnen berufliche Chancen eröffnet und sie für das EU-Projekt positiv gestimmt hat.
Europa

Der Weg zu einem erfolgreichen Aufenthalt im Ausland

Um einen geförderten Studienplatz an einer europäischen Universität zu bekommen, sind Vorbedingungen zu erfüllen, eine Bewerbung abzugeben und zahlreiche bürokratische Hürden zu meistern. Ein Stück Glück gehört bei der Vergabe natürlich auch dazu.
Dossier

Wie reisende Studenten die EU prägen

Vor drei Jahrzehnten wurde das europäische Studentenaustauschprogramm aus der Taufe gehoben. Bis dato haben mehr als vier Millionen junge EU-Bürger die Vielfalt Europas schätzen gelernt.
Dossier

Kosmopolit, Humanist und „erster Europäer“

Der niederländische Gelehrte Erasmus von Rotterdam gab dem EU-Programm seinen Namen.

Pionier

Pionier

"Das war meine Initiation als praktizierender Europäer"

Richard Kühnel war einer der allerersten österreichischen Erasmus-Studenten. In Lyon sparte er für gutes Essen, spielte Pétanque im Park und erfuhr, was Europa wirklich bedeutet. Heute ist er als Vertreter der EU-Kommission die Brücke zwischen Brüssel und Berlin.

Redakteure erzählen

Redakteure erzählen

Edinburgh: Diese Liebe hat mich nie enttäuscht

Im Kino lief "Braveheart", im Radio Blur und England schied im Elfmeterschießen gegen Deutschland aus. Warum man bei Noah Chomsky immer noch an Whisky denken muss und was die EU damit zu tun hatte.
Dossier

Amsterdam: Man ist doch nicht nur zum Studieren hier!

Warum sich ein Erasmus-Semester auch lohnt, wenn die Gast-Uni zum Verzweifeln ist. Und was ein rostiges Fahrrad mit der Amsterdamer Unterwelt zu tun haben könnte. Ein paar Erinnerungen.
Dossier

Dublin: Als Irland noch kein keltischer Tiger war

Wie man in einem Jahr lernt, im Regen zu radeln, illegale Pubs zu erkennen und deutsch-französische Friktionen zu schlichten – während man Luther und irische Rebellen studiert.
Dossier

Spanien: Freunde aus der ganzen Welt - und strenge Prüfungen

Die Universitätsstadt Salamanca zieht Jahr für Jahr unzählige Studenten aus der ganzen Welt an. Das macht das Leben dort aufregend und international. Ausnahmen bei der Leistungsbeurteilung braucht sich aber kein Gast zu erwarten.
Dossier

Finnland: Book Exams, E-Mails, Reports - und dann Party im Atombunker

Tampere genießt in Skandinavien als Universitätszentrum für Wirtschaft, Informatik und Politik hohes Ansehen. Manche dieser "international relations" und Freundschaften halten ein Leben lang.

Favoriten

Favoriten

Österreich ist bei Studenten nicht die erste Wahl - aber bei Eltern beliebt

7000 Studierende aus ganz Europa sind derzeit in Österreich. Damit liegt Österreich im Beliebtheitsranking im Mittelfeld. Die meisten Austauschstudenten wollen nach Spanien.
Dossier

"Das Erasmus-Programm hat voll gewirkt"

Der Brexit wird für Austauschprogramme zur Herausforderung, warnt der Historiker Philipp Ther.