London-Terror: Drei weitere Festnahmen

Themenbild: Terroranschlag in London
Themenbild: Terroranschlag in London Reuters
  • Drucken

Laut Polizei handelt es sich bei den drei im Osten Londons Festgenommenen um Männer im Alter von 27, 29 und 33 Jahren.

Nach dem Anschlag in London mit acht Toten hat die britische Polizei drei weitere Verdächtige festgenommen. Zwei Männer seien auf einer Straße in Ilford im Osten Londons festgenommen worden, teilte die Polizei am frühen Donnerstagmorgen mit. Ein dritter Verdächtiger sei in einer Wohnung in derselben Gegend festgesetzt worden.

Am Mittwoch war in Ilford bereits ein 30-jähriger Mann festgenommen worden. Ilford liegt in der Nähe des Londoner Stadtteils Barking, wo zwei der drei Attentäter lebten.

Laut Polizei handelt es sich bei den drei in der Nacht zum Donnerstag Festgenommenen um Männer im Alter von 27, 29 und 33 Jahren. Der 27-Jährige sei wegen Terrorvorwürfen, der 33-Jährige wegen Drogenvorwürfen festgenommen worden. Der 29-Jährige, der in einer Wohnung festgenommen wurde, werde verdächtigt, "Terroranschläge vorbereitet" zu haben. In der Nacht gab es Durchsuchungen in einem Wohnkomplex und bei einer Geschäftsadresse in Ilford.

Am Samstagabend waren drei Attentäter auf der London Bridge im Herzen der britischen Hauptstadt mit einem Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast, anschließend stachen sie im angrenzenden Ausgehviertel rund um den Borough Market wahllos auf Menschen ein. Acht Menschen starben, 48 weitere wurden verletzt. Die Polizei erschoss die drei Attentäter.

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Abgeriegelt: Polizeiforensiker bei ihrer Arbeit entlang der Straße von der London Bridge zum Borough Market, wo am Samstagabend sieben Menschen bei einem Anschlag getötet wurden.
Terror in Großbritannien

London-Attentäter als „Jihadist von nebenan“

Einer der Verdächtigen, Khuram Butt, war in einem Fernsehprogramm über Jihadisten aufgetreten. Der Personalabbau bei der Polizei holt die konservative Regierungschefin nun knapp vor der Wahl ein.
Sadiq Khan bei der Trauerfeier in London nach dem Anschlag von Samstagnacht.
Außenpolitik

Khan: "Habe keine Zeit auf Tweets von Trump zu antworten"

Der Londoner Bürgermeister kritisierte erneut den US-Präsidenten. Trumps Politik gehe gegen alles "wofür wir stehen". Deshalb sei dessen Besuch in London unangemessen.
Die zentrale Moschee von Manchester.
Weltjournal

130 Imame verweigern London-Attentätern das Totengebet

Viele Imame Großbritanniens zeigten sich nach dem jüngsten Attentat "geschockt und abgestoßen". Der britische Rat der Muslime bittet alle religiösen Würdenträger ihrem Vorbild zu folgen.
Außenpolitik

London-Terror: Polizei identifiziert dritten Attentäter

Der 22-Jährige hatte marokkanisch-italienische Wurzeln. Sein 27-jähriger Mitattentäter hatte Kontakt zu hochrangigen Jihadisten und war 2016 Teil einer TV-Dokumentation.
Sicherheitskräfte klären den Londoner Bürgermeister, Sadiq Khan (m.), über den Hergang des Terrorattentats auf. Die Angreifer ermordeten sieben Menschen.
Außenpolitik

Das Ende der britischen Toleranz

Premierministerin May muss sich nach den Anschlägen in London und Manchester für Kürzungen bei der Polizei rechtfertigen. Der Wahlkampf wird jetzt zum Wettrennen um mehr Sicherheit.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.