Einblick in Trumps Schulden

Donald Trump
Donald Trump(c) imago/UPI Photo (GARY I ROTHSTEIN)
  • Drucken

Donald Trumps Schulden bei Deutsche Bank und Co. waren zuletzt im Zuge der Russland-Affäre in den Fokus geraten.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat etwas mehr Einblick in seine Finanzen und damit seine Schulden bei der Deutschen Bank und anderen Kreditinstituten gewährt. Wie aus Unterlagen hervorgeht, die vom Office for Go-vernment Ethics veröffentlicht wurden, lagen diese Verbindlichkeiten zur Jahresmitte bei rund 315,6 Millionen Dollar (282,62 Mio. Euro), der Großteil davon bei dem Frankfurter Geldhaus.

Die Schulden des Immobilienmilliardärs bei der US-Tochter Deutsche Bank Trust Company America beliefen sich auf mindestens 130 Mio. Dollar, davon alleine mehr als 50 Mio. für das historische Old Post Office in Washington, das kürzlich in ein Hotel umgewandelt wurde. Den Verbindlichkeiten stehen demnach Einkünfte für 2016 und Anfang 2017 von mindestens 594 Mio. Dollar und Vermögenswerte von mindestens 1,4 Mrd. Dollar gegenüber.

Besonders die Schulden bei der Deutschen Bank waren zuletzt im Zusammenhang mit der Russland-Affäre um Trump in den Fokus geraten. Demokraten beklagten, der Kongress werde im Unklaren gelassen, ob Kredite an Trump von der russischen Regierung garantiert worden seien oder anderweitig in Verbindung zu Russland gestanden hätten. Die Bank lehnte diese Auskunft aus Datenschutzgründen ab.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.06.2017)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Symbolbild
Außenpolitik

Trump annulliert Dekret für Migranten-Schutz vor Abschiebung

Das Dekret von Trumps Vorgänger als US-Präsident, Barack Obama, sah eine Duldung für die eingewanderten Eltern von in den USA geborenen Kindern vor.
US-Präsident Donald Trump
Außenpolitik

Trump will Reisebestimmungen für Kuba verschärfen

Der Republikaner grenzt sich damit von der Annäherungspolitik seines Vorgängers Barack Obama ab. Doch gehen die angekündigten Maßnahmen nicht sehr weit.
Donald Trump und Jared Kushner
Außenpolitik

Sonderermittler soll auch Jared Kushner im Visier haben

Robert Mueller untersucht in der Russland-Affäre nicht nur den US-Präsidenten, sondern auch seinen Schwiegersohn. Konkret die geschäftlichen Beziehungen von Kushner.
U.S. President Donald Trump leaves after attending an event welcoming the Clemson Tigers, the 2016 NCAA Football National Champions, at the White House in Washington
Außenpolitik

Unheil für Trump rückt näher

Sonderermittler Robert Mueller nimmt nun auch Untersuchungen gegen den US-Präsidenten persönlich in der Affäre um eine Russland-Connection seines Teams auf.
Außenpolitik

US-Senat stimmt für neue Sanktionen gegen Russland und den Iran

Der Gesetzentwurf soll Trump an Lockerung von Strafmaßnahmen gegen Moskau hindern.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.