"Meistertaktikerin" Merkel

APA/AFP
  • Drucken

Die deutsche Kanzlerin gab das Votum für die "Ehe für alle" frei, stimmte selbst aber dagegen. Ein Signal an alle Seiten: Sie machte es allen recht.

Es war wie so oft bei Angela Merkel: Das kontroversielle Thema "Ehe für alle" war in Berlin jahrelang auf dem Tapet - und wurde von der großen Koalition auf die lange Bank geschoben. Umso blitzartiger ging es dann aber am Ende zu. Bei der letzten Sitzung vor der Sommerpause beschloss der Bundestag frühmorgens mit großer Mehrheit die Gleichstellung von Homosexuellen bei der Ehe - mit den Stimmen von SPD, Grünen, den Linken, sowie der wohlwollenden Zustimmung der FDP, derzeit noch in der außerparlamentarischen Opposition, jedoch auf dem Sprung zurück ins Parlament. Sie knüpften daran eine Koalitionsbedingung. Auch ein Viertel der Unionsfraktion, darunter Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, votierte für die Liberalisierung - nicht aber die Kanzlerin selbst.

Merkel hatte die Abstimmung als Gewissensfrage freigegeben und damit ein Signal für Liberalität und Offenheit gesetzt. Schließlich sind mehr als 80 Prozent der Deutschen für eine Gleichstellung - eine Mehrheit, die vor Jahren noch undenkbar schien. Wie schon bei der Abschaffung der Wehrpflicht und der Nutzung der Atomkraft, zwei "heiligen Kühen" der Konservativen, kam der Sinneswandel Merkels unversehens, beinahe beiläufig und über Nacht. Eigentlich wollte sie sich die Zustimmung bei den Koalitionsverhandlungen im Herbst teuer abkaufen lassen und eine gesellschaftliche Debatte auslösen. Nun trickste sie der Koalitionspartner SPD mit einer Überrumpelungstaktik wie bereits bei der Kür des Bundespräsidenten aus und setzte die Abstimmung umgehend auf die Tagesordnung.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Außenpolitik

AfD prüft Klage gegen Ehe für alle

AfD-Spitzenkandidat ist überzeugt, dass die "Ehe für alle eine Wertebeliebigkeit" bedeutet, "die unserer Gesellschaft schadet". Innenminister de Maiziere räumt der Klage Chancen ein.
Die SPD-Granden Oppermann und Schulz schnitten sich ein Stück des Erfolgs ab.
Ausland

Merkel gibt ihr Ja-Wort nicht

Der Bundestag beschloss nach einer turbulenten Woche in der letzten Sitzung vor der Sommerpause die „Ehe für alle“. Aus der Union kam mehr Zustimmung als erwartet.
Besucher im deutschen Bundestag
Weltjournal

Deutschland: Bundestag beschließt "Ehe für alle"

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmte dagegen. Aber jeder vierte Unionsabgeordnete stimmte für die gleichgeschlechtliche Ehe.
Außenpolitik

Deutschland: Angela Merkels Eheversprechen

Die Kanzlerin macht den Weg für die „Ehe für alle“ frei, um selbst nach der Wahl einen Partner zu finden. Mit ihrem Schwenk rüttelt sie an einem ehernen Grundsatz ihrer Partei.
Archivbild eines Abstimmung im deutschen Bundestag in Berlin.
Außenpolitik

Wenn das Gewissen mehr wert ist als die Fraktion

Wenn die Parteichefs einen Gewissensentscheid ausrufen - so wie im deutschen Bundestag bei der Ehe für alle -, können Abstimmungen politisch entzerrt werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.