Schnellauswahl

Pilz-Vertrauter Noll: "Abwahl war Zeichen politischer Unintelligenz"

Peter Pilz und Julian Schmid
Peter Pilz und Julian Schmid(c) APA (Montage: Presse)

Der Rechtsanwalt sieht in Julian Schmid "die Inkarnation eines plakatgewordenen Wohlfühlprogramms". Pilz selbst liebäugelt weiter mit einer eigenen Liste. Im Fall des Falles werde es eine saubere Trennung von den Grünen geben.

Der Wiener Rechtsanwalt Alfred Noll, der als Vertrauter des grünen Abgeordneten Peter Pilz gilt, hat keinen Zweifel an dessen Entschlossenheit, bei der Nationalratswahl am 15. Oktober mit einer eigenen Liste antreten zu wollen. „Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob er es auch schafft“, sagte Noll im Gespräch mit dem „Kurier“. Dass es zu dieser Situation überhaupt kommen konnte, Pilz die Wahl um Listenplatz vier gegen den Julian Schmid verlor, ärgerte Noll. „Diese Abwahl war ein Zeichen politischer Unintelligenz. Peter Pilz ist ja nur ein Symptom, es wurden ja auch andere sehr gut Leute wie Bruno Rossmann, Wolfgang Zinggl oder Gabriela Moser abgewählt oder auf fast aussichtslose Plätze gereiht“, kritisierte er die Kandidatenwahl.

Zwar sei gegen einen sogenannten Generationenwechsel prinzipiell nichts einzuweden, doch „man muss da schon schauen, was nachkommt“. In der Regel würden jüngere Personen in Positionen hineinwachsen. „Aber Julian Schmid, der 'Nachfolger' von Peter Pilz, ist ja symptomatisch für die Grünen: Die Inkarnation eines plakatgewordenen Wohlfühlprogramms“, so Noll, der lieber von Schmids bisherigen politischen „Nichtaktivitäten“, denn dessen Aktivitäten sprechen wollte.

Auf den Einwand, dass Pilz 31 Jahre lang im Parlament gesessen habe, konterte Noll: „Pilz ist trotz seiner 63 Jahre noch so jung wie es andere, die viel jünger sind, wohl nie gewesen sind.“ Das Wählerpotential des bisherigen Sicherheitssprechers und grünen Fraktionsführers im Eurofighter-U-Ausschuss schätzt Noll daher auf üppige „20 bis 25 Prozent“. Dass er selbst Teil von Pilz' Team werden könnte, schloss der Rechtsanwalt jedenfalls nicht aus: „Aber vorstellen kann man sich viel, das wird sich die nächsten Wochen klären.“

Pilz: "Dann lege ich meine Parteimitgliedschaft zurück"

Pilz selbst meldete sich am Montag in der „Kleinen Zeitung" zu Wort, wo er betonte, im Falle eines eigenständigen Antretens bei der Nationalratswahl eine saubere Trennung von seiner Partei anzustreben. „Für mich ist klar, dass ich dann meine Parteimitgliedschaft zurücklege, aus der Partei austrete, den grünen Klub verlasse und mein Büro räume", sagte er. Die Partei verwies auf mit Pilz bereits vereinbarte Gespräche nach Ende des U-Ausschusses.

Einmal mehr betonte Pilz in dem Bericht, dass er seine Entscheidung, ob er mit einer eigenen Liste kandidieren werde, noch nicht getroffen habe. „Vieles spricht für eine Kandidatur. Was am Ende rauskommt, weiß ich nicht. Vielleicht sagen wir am Ende: Wir schaffen es nicht und lassen es." Die Entscheidung werde in der zweiten Juli-Hälfte fallen, nach Abschluss des Eurofighter-Ausschusses, wiederholte er seine Pläne.

Lunacek: "Die Hoffnung stirbt zuletzt"

Bei den Grünen hat man offenbar die Hoffnung, dass Pilz die Partei nach seinem Scheitern bei der Listenerstellung doch noch unterstützt, noch nicht ganz aufgegeben: „Die Hoffnung stirbt zuletzt", sagte die Grüne Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek am Sonntag in der Ö3-Radio-Reihe „Frühstück bei mir". Sie habe mit Pilz ausgemacht, dass man sich Mitte oder Ende Juli noch einmal zusammensetzen werde. Und sie hoffe nach wie vor, dass der grüne „Aufdecker" mit ihr wahlkämpfen wird.

Auch der grüne Klubobmann Albert Steinhauser verwies am Sonntag auf mit Pilz ausgemachte Gespräche: Nach Ende des Eurofighter-Ausschusses werde man sich zusammensetzen, dann werde Pilz sagen, ob er die Grünen unterstützt oder eine eigene Liste gründet, sagte Steinhauser in der ORF-Sendung „Hohes Haus". Auch habe er mit Pilz vereinbart, dass dieser seine „Interview-Runden" einstelle und man gemeinsam den Eurofighter-Ausschuss gut über die Bühne bringt.

(Red./APA)