Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Saudiarabien: Junge Frau sorgt mit Minirock für Skandal

In Saudiarabien dürfen sich Frauen nur vollverschleiert zeigen.Twitter
  • Drucken

Die Behörden des streng muslimischen Landes haben Ermittlungen gegen eine Frau eingeleitet: Sie filmte sich mit kurzem Rock und bauchfreiem T-Shirt.

Das Video einer jungen Frau sorgte am Wochenende in Saudiarabien für Furore: Langsam schlendert das Model "Khulood" mit offenen braunen Haaren, bauchfreiem T-Shirt, Sonnenbrille und Minirock durch eine schmale Gasse unter strahlend blauem Himmel. Eigentlich undenkbar in dem streng konservativen Staat, in dem strenge Kleidungsvorschriften gelten.

So löste der sechssekündige Clip, den das junge Model auf der Social-Media-Plattform Snapchat veröffentlicht hatte, im Internet hitzige Diskussionen aus. Zumal die Gasse, durch die die junge Frau geht, sich offenbar in einer alten Festung in Usyhaqir befindet - einem kleinen Dorf in einer der konservativsten Gegenden des Landes. In dem Ort, rund 155 Kilometer nördlich der Hauptstadt Riad, wurde im späten 18. Jahrhundert der Gründer des Wahhabismus, einer strengen Auslegung des Sunni-Glaubens, geboren.

Internetgemeinde gespalten

Im Rahmen der "Vision 2030", eines Billionenprojekts, mit dem Saudiarabien seine Wirtschaft vom Erdöl unabhängiger machen und die Gesellschaft modernisieren will, hat sich die Situation für Frauen zwar verbessert: Im Frühjahr hat die Regierung unter König Salman ibn Abd al-Aziz Dekrete erlassen, die es Frauen erlauben, zu arbeiten, Universitäten und Krankenhäuser zu besuchen, ohne Männer vorher um Erlaubnis zu bitten.

In anderen Belangen herrscht jedoch weiter wenig Freiheit: Frauen dürfen sich per Gesetz nur komplett verhüllt in der Öffentlichkeit zeigen. Sie sind verpflichtet, von Kopf bis Fuß ein weites Überkleid, die sogenannte Abaya, zu tragen. Zudem ist es ihnen untersagt, mit dem Auto zu fahren.

Die Internetgemeinschaft zeigte sich polarisiert: Während einige Internetnutzer eine strenge Bestrafung der jungen Frau, ein Eingreifen der religiösen Polizei forderten und sogar vor Chaos warnten, verteidigten sie andere. Wäre sie eine Ausländerin, dann würden alle nur über ihre Schönheit schreiben, kritisierte eine Userin. "Aber weil sie eine Saudi ist, fordern sie ihre Verhaftung." Andere erinnerten daran, wie Ivanka Trump, die Tochter des US-Präsidenten, bei ihrem Besuch in Saudiarabien für ihren Stil bewundert worden war - obwohl sie keine Kopfbedeckung trug.

Die Regierung aber dürfte auf Seite der Hardliner stehen: Die Behörden in Ushayqar haben die Provinzstellen bereits aufgefordert, Ermittlungen gegen die Frau einzuleiten. Auch die Religionspolizei meldete auf Twitter, sie habe das Video zur Kenntnis genommen und erste Schritte eingeleitet.

(Red.)