Musik, Theater und Kunst bei den Salzburger Festspielen

Dossier Die erste Saison von Intendant Markus Hinterhäuser will ein "Epizentrum des Besonderen" sein - und könnte neue Perspektiven bringen. Was die Festspielen bieten.

Mehr als 200.000 Karten sind aufgelegt, wenn Salzburg nun für sechs Wochen Opern-, Schauspiel- und Konzertmetropole ist Was erwartet die Besucher bei den berühmten Festspielen? Die "Presse" bietet eine Orientierungshilfe für die Festspieltage.

Die erste Ausgabe des neuen Intendanten Markus Hinterhäuser will ein "Epizentrum des Besonderen" sein. Fünf neue Operninszenierungen hat Hinterhäuser im Talon, den Höhepunkt bildet zweifelsohne das Rollendebüt von Salzburg-Liebling Anna Netrebko als "Aida" unter Riccardo Muti. Den Opernreigen in Salzburg eröffnet man am 27. Juli mit Mozart. Deutungsrevolutionär Teodor Currentzis ist mit seinem Permer Orchester musicAeterna für "La Clemenza di Tito" in der Felsenreitschule unter Vertrag. Beibehalten wurde die Auftaktwoche mit der besinnlichen Ouverture spirituelle, die diesmal nicht einer bestimmten Religion, sondern dem spirituellen Thema der "Transfiguration", also einer Offenbarung, gewidmet ist.

 

WERBUNG
Erfahren Sie mehr zur Partnerschaft zwischen Rolex und den Salzburger Festspielen »

 

Auftakt

Kent Nagano ließ zur Eröffnung die Musik von Olivier Messiaen erstrahlen.
Auftakt

Salzburgs Konzertschiene eröffnet mit „schwarzem Licht“

Zum Auftakt der Ouverture spirituelle glänzten Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Kent Nagano.

Jedermann

"Jedermann" 2017
Jedermann

Die Inszenierung eines Publikumslieblings

Lange durfte das Spiel vom Sterben des reichen Mannes historisierend bleiben. Jedermann: Ein Abriss.

Opern

Plácido Domingo, zerrieben zwischen Machtanspruch und väterlicher Liebe.
Opern

Opern: Schöne Klänge und menschliche Abgründe

Von Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ bis Verdis "I due Foscari".

Theater

Lina Beckmann in "Rose Bernd"
Theater

Regisseure, Stücke, Schauspieler: Theater bei den Festspielen

Simon Stone, Athina Rachel Tsangari, Karin Henkel, Gregor Bloéb.

Kunst

William Kentridge vor seinen Skizzen für die Salzburger „Wozzeck“-Produktion.
Kunst

Als die Bilder lernten, über Schicksale zu singen

Shirin Neshat und William Kentridge erneuern diesen Sommer bei den Salzburger Festspielen die lange Tradition der Verschmelzung der Kunstformen.