Schnellauswahl

Männer unter 50 Jahren dürfen Jerusalems Altstadt nicht betreten

In der Nacht wurden am Tempelberg mehr als 20 Palästinenser verletzt. Steine und Glasflaschen wurden auf Polizisten geworfen.

Nach neuer Gewalt am Tempelberg hat Israel den Zutritt für Muslime zu der heiligen Stätte am Freitag beschränkt. Nur Männer über 50 Jahre und Frauen jeden Alters sollten Zutritt haben, teilte ein israelischer Polizeisprecher am Morgen mit. In der Altstadt und im Umkreis seien Polizeikräfte in erhöhte Bereitschaft versetzt worden.

Man wolle Freitagsgebete ermöglichen, aber gleichzeitig die Sicherheit gewährleisten. Die Lage ist angespannt: Palästinensische Vertreter hatten Muslime dazu aufgerufen, am Freitag in Massen zum Gebet auf dem Tempelberg zu kommen. Am Donnerstagabend waren bei neuen Zusammenstößen unweit des Tempelbergs mehr als 20 Palästinenser verletzt worden. Dutzende Muslime hätten in der Altstadt Steine und Glasflaschen auf Polizisten geworfen, teilte die Polizei mit.

Hintergrund der jüngsten Spannungen sind verschärfte Sicherheitskontrollen für Muslime am Tempelberg. Die Anbringung von Detektoren und Überwachungskameras hatte die Spannungen zwischen Israel und Palästinensern verschärft. Viele Palästinenser weigerten sich seitdem, die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg zu betreten. Zum Freitagsgebet kommen normalerweise tausende Gläubige zum Tempelberg.

Israel reagierte auf Attentat

Die Kontrollen mit Metalldetektoren hatte Israel am Sonntag nach einem blutigen Attentat eingeführt. Drei israelische Araber hatten vor einer Woche zwei Polizisten an einem Zugangstor zum Tempelberg durch Schüsse tödlich verletzt. Anschließend wurden sie selbst erschossen.

Die Zeitung "Haaretz" berichtete, das israelische Sicherheitskabinett habe Freitag früh beschlossen, die umstrittenen Metalldetektoren vorerst nicht abzubauen. "Israel verpflichtet sich, den Status quo auf dem Tempelberg zu wahren und einen freien Zugang zu den heiligen Stätten zu gewährleisten", hieß es aus Regierungskreisen. Gleichzeitig müsse man die Sicherheit der Betenden und Besucher auf dem Tempelberg garantieren. Israels Armee hat für den Fall neuer Gewalt fünf zusätzliche Bataillone in Alarmbereitschaft versetzt.

Der Tempelberg in Jerusalems Altstadt war immer wieder Brennpunkt religiöser Spannungen. Muslime verehren ihn als "Haram al-Sharif" (Edles Heiligtum). Er ist das drittwichtigste Heiligtum des Islams nach Mekka und Medina. An ihm befindet sich auch die jüdische Klagemauer, einziger Überrest des von den Römern im Jahr 70 n. Chr. zerstörten Zweiten Jüdischen Tempels.

Streit um Besuchsrechte löste Anschlagswelle aus

Heute beten an der Stelle Muslime in der Al-Aksa-Moschee und im Felsendom mit seiner vergoldeten Kuppel. Der heilige Ort steht offiziell unter muslimischer Verwaltung. An der allein stehen gebliebenen Westmauer des ehemaligen jüdischen Tempelbezirks, der Klagemauer, beten die Juden.

Der Streit um die Besuchsrechte, also wer das Plateau betreten und dort beten darf, gilt als Auslöser einer Welle palästinensischer Anschläge, die vor knapp zwei Jahren begann. Die Palästinenser werfen Israel vor, es wolle mehr Kontrolle über die heilige Stätte erlangen, Israel weist dies jedoch zurück.

(APA/dpa/Red./AFP)